Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 30. September 2011

1 Woche bis Mallorca!

In einer Woche geht es los. Da soll ich mit meiner nervigen Klasse nach Mallorca. Leider kann ich in der Zeit nicht bloggen, aber in der Zeit danach werde ich hier darüber berichten und Bilder reinstellen.

In der Woche auf Mallorca müssen wir leider auch Vorträge halten. Meine Gruppe soll über den Spanischen Bürgerkrieg auf Mallorca berichten....

Donnerstag, 29. September 2011

2 Freistunden!

Tja, ich sitze grad mit meiner lieben Schwester Henrijëtta im Studienkeller und mache nichts, ausser am Computer zu sitzen und "wichtige" Sachen erledigen.

Mittwoch, 28. September 2011

Shana Tovah! שנה טובה ומתוקה!

Ich wünsche allen meinen Lesern ein frohes neues Jahr! Einem guten Rutsch ins Jahr 5772....

Heute ist es Rosch haSchana (ראש השנה), das jüdische Neujahr. Ich habe in diesen Tagen nichts besonderes zu tuhn, ausser das ich am Freitag zur einer Party in Sakskøbing gehe. Das wird Irre!

Ach ja....das hier ist das Einzige was ich euch jetzt mal bieten kann! Hier:
Ja, ein Bild eines Gerichts dass ursprünglich von den Juden aus Libyen stammt.

Bald Mallorca.....

In einigen Wochen geh ich mit meiner Klasse für eine Woche nach Mallorca.

Ich kann nicht einmal mit Worten ausdrücken wie sehr ich mich darauf freue! Und wahrscheinlich gehe ich nach der Reise nach Mallorca für eine Woche nach Flensburg. Ich kann es kaum erwarten! 

Rita bei Israel´s iranischen Radio (Radioran)

Rita war vor einigen Tagen beim iranischen Radio Israels, Radioran. Dort hat sie über Telefon mit einem Fan aus ihrer Heimat, dem Iran, gesprochen. Der Fan war die junge Muslimin Nazneen, die erzählte, sie habe viele Fans dort, und das acht von zehn Autos ständig Musik von Rita läuft. Ein Mitarbeiter vom Radio befragte Nazneen, ob sie sich nicht fürchtete, vom Iran aus nach Israel anzurufen. Sie beneinte dies, da sie eine Telefonkarte besitzt (je nach Übersetzung...).

Als Rita von einem Reporter befragt wurde, was sie von Ahmadinejad hält, sagte sie, sie würde kein Problem haben ein Duett mit ihm zu machen, da sie denkt, ihre feminene Art ihn etwas besänftigen könnte.

Sie hofft dass sie eines Tages in ihrer Geburtsstadt Tehran ein Konzert geben kann.


Das hier ist wirklich klasse, und ich hoffe das Ritas Wunsch bald in Erfüllung geht.Und ich hoffe, das Nazneen keine Probleme bekommt, und falls doch, bete ich zu G"tt dass er sie beschützen soll..... 

Livemocha! Wie toll ist das denn...

Eine Freundin von mir hat mir gestern eine Website gezeigt, in der man ganz leicht Sprachen lernen kann! Allerdings nur ein Kurs per Benutzer, oder sowas in der Art.

Mit meiner normalen Email Adresse lerne ich hebräisch, mit der die ich für Youtube benutze habe ich jetzt eine Qual der Wahl: niederländisch oder russisch?

Montag, 26. September 2011

Ich mag Kuchen

Ja, ich mag eben Kuchen.


Das sage ich oft, selbst bei den ernsten Situationen.

Egal, ich mag eben Kuchen.

Viel Lärm um nichts

Naja, nun weiss ich nicht, was ich mit dem Titel des Posts anfangen soll, aber irgendetwas musste es doch heissen?!

Naja. Die Sache ist die, ich habe letzte Woche (oder vielleicht etwas länger her) ein Gedicht für ein geschichtliches Fach schreiben, und heute ist dieses Fach zusammen mit dänisch abgesagt worden. Ich habe das erst in letzter Sekunde erfahren, und ich stand sogar in der Klasse als ich das gelesen habe.


Naja (schon wieder!), hauptsache zwei Freistunden! :D

Und lezte Woche haben alle an einer Arbeit geschrieben. Ich habe bei der Arbeit vier Stunden für eine Seite gebraucht (Die Arbeit soll um die sieben Seiten sein), und für das letzte habe ich Sonntagabend fünf-sechs Stunden gebraucht! Und gestern bekam ich ein befreites Gefühl, als ich die Arbeit abgegeben habe.....

Sonntag, 25. September 2011

A Chinese Ghost Story - ganzer Soundtrack!

Wie ihr ja wisst, ist die Trilogie von A Chinese Ghost Story eine meiner Lieblingsreihen-
Und vor ein paar Wochen habe ich eine Seite wo man den ganzen Soundtrack aus allen drei Filmen herunterladen kan!
Hier geht´s lang.

Ich war überglücklich, als ich es entdeckte, viele der Themes gingen mir vom ersten anschauen der Filme gar nicht mehr aus dem Kopf!

Also, viel spass!

Der schönste Sommer meines Lebens

Ich denke derzeit ziemlich oft an den schönsten Sommer meines Lebens. Das war letztes Jahr, 2010. Da waren meine Eltern, einige Freunde von uns, und ich, in Miami. Das war etwas dass ich sehr gerne wieder erleben würde. Während die alten so ihr Ding gemacht haben, haben es sich meine Schwester und ich im Internet ziemlich gemütlich gemacht, oder wir haben wenn wir am Strand mit unseren Eltern waren haben wir miteinander englisch gesprochen, weil unsere Eltern nicht so gut in englisch sind, und da die ja nicht alles wissen sollen worüber wir sprechen.

Naja, es fing alles einen schönen Morgens an. Ich war noch mit unserem Hund bei meiner Grossmutter, um ihn dort abzugeben. Da packten wir alle das letzte, und später fuhren wir nach Nykøbing, eine grosse Stadt die in der Nähe liegt. Dort warteten wir dann erstmals alle auf dem Zug, der mit der Fähre nach Deutschland fährt. Im Zug waren meine Schwester und ich mit meinem Handy auf Facebook, und ich habe auf meinem iPod Musik gehört (unter anderem "Bomba" von VIA Gra oder "Kal Thi Mohabbat" von Zara Sheikh, und "Chai" und "Layla B´Khna´an" von Ofra Haza). Als wir endlich in Hamburg angekommen waren, war da eine Biker-rally, und als wir im Hotel eingecheckt waren, gingen wir schön spazieren am Hafen und bei St. Pauli und der Reeperbahn, wo, nachdem die Deutschen ein Fussballspiel gewonnen hatten, so richtig gefeiert haben.
Nachdem wir die Feier bestaunt hatten, gingen wir zum Essen bei einem Portugiesen. Danach gingen wir zurück zum Hotel und sind Schlafen gegangen. Dann sind wir um 5 Uhr aufgestanden und sind mit einem Taxi zum Flughafen gefahren, und sind etwas später mit einem Flieger der Air France nach Paris geflogen. Viele der Arbeiter am Pariser Flughafen waren Libanesen und Nordafrikaner. Als wir dann im Flug nach Miami sassen, mussten wir fast eine Stunde warten, bis er startete. Im Flugzeug zeigten sie einige seltsame Filme, und ehrlich gesagt kann ich mich nicht daran erinnern ob ich eingeschlafen bin oder nicht. Als wir dann in Miami angekommen waren, war es echt heiss. Als mein Vater ein Auto für uns alle mietete, fuhren wir zum Hotel. In den ersten paar Tagen haben wir nichts wichtiges Unternommen, aber nach einigen Tagen fuhren wir nach Key West. Das schöne dort waren die alten Häuser im Südstaatenstil, allerdings war Key West sonst nichts besonderes.

Ein anderes schönes Erlebnis war ein Tag in den Everglades, dort haben wir Alligatoren und Schildkröten gesehen, und andere Tiere.
Auf dem Weg dahin aber haben wir ein seltsames Vieh entdeckt:


Aber, etwas, was ich nie vergessen werde, war der Ausflug zu den Bahamas. Die fahrt mit dem Schiff dauerte 6-8 Stunden, allerdings entdeckten die Alten zuspät, dass man die Ausflüge auf dem Schiff bis 13-14 Uhr hätte buchen sollten, und an Land sind wir mit dem Taxi zur grössten Einkaufsmeile auf Grand Bahama gefahren. Wir waren da aber nur eine Stunde, und da war eine schreckliche Sängerin, die über Lautsprecher gesungen hat.


So sah es aus, als wir Grand Bahama erreichten.

Und so die kleine Stadt:
Ich habe das Bild vor einem Modegeschäft aufgenommen.

Bei der Fahrt zurück haben wir schönes, leckeres bahamisches Essen gegessen. Der Rest der Überfahrt war jedoch langweilig, und am nächsten Morgen haben wir schön lange geschlafen.

Ein anderes Mal habe ich und meine Schwester im Kino "Eclipse" gesehen, und wir waren ein paar Mal im grossen Einkaufszentrum. Das Einkaufszentrum war allerdings nichts im gegensatz zur einer schönen, ruhigen Einkaufsmeile am Wasser. Dort habe ich auch ein paar Kopfhörer und zwei CD´s (eine Best of CD von AR Rehman und den Soundtrack zu My Name is Khan) gekauft. Das waren schon einige sehr schöne Momente dort;

















Wie ihr hier sieht, war es besonders schön bei Nacht.








Und ich war mal mit meinem Eltern, einige Stunden davor, im Seaquarium:























Aber dann, nach zwei Wochen, kam der Tag, an dem wir nachhause mussten. Am Tag zuvor haben ich und meine Schwester uns Harry Potter und der geheime Pornokeller auf Myvideo angeschaut, nachdem wir schön gegessen haben bei einem Lokal namens Flannigans. Ich habe die grösste Portion Nachos gegessen die ich je gesehen habe:
Das, was ich nicht mehr essen konnte, namen wir mit und am nächsten Morgen ass ich den Rest. Und als das letzte gepackt war, fuhren wir mit einem Taxi durch eines der kubanischen Viertel der Stadt zum Flughafen. Am Flughafen habe ich eine Ausgabe der MAD gekauft.

Naja, und so sah es aus nachdem wir mit dem Taxi vom Hamburger Flughafen zum Hauptbahnhof gekommen waren:




Nach zwei Tagen zuhause bin ich mit dem Zug über Jütland nach Flensburg gefahren.