Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 28. November 2012

Jeannie Gold, Planner de Weddingos/Prostituta


Wie ihr seht, habe ich "Jeannie Gold" als Profilbild auf Facebook als auch auf Google/Blogger. Es ist eine Persona von Roger, dem Ausserirdischen aus American Dad, der diese Persona für eine Episode als Hochzeitsplanerin brauchte.

Ist einfach nur Kult!

PS.
Falls jemand gerade auf Zitate von Jeannie Gold kommen kann, poste diese bitte in den Kommentaren! :D

Sonntag, 25. November 2012

Das Theaterstück "Manifest 2083"

Vor einer Woche war ich mit einigen aus meiner Sozialdemokratengruppe in Kopenhagen, wo wir uns nach einen Vortrag ein Theaterstück angeschaut haben. Es hatte den Titel "Manifest 2083", und es basierte sich auf dem Manifest, dass der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik vor den Morden auf Utøya veröffentlicht hatte und an diverse Email-Adressen gesendet hatte. Der Schauspieler des Stückes hatte, zusammen mit dem Regisseur, viele Hassmails bekommen. Er hat eines davon sogar vorgelesen.

Zuerst kamen wir alle runter in einen Keller. Es spielte eine melodiöse Musik. Das erste was der Schauspieler uns dann erzählte war dass die Musik von Saga stammte, eine nationalistische schwedische Sängerin, dessen Musik Breivik liebte.

Er portraitierte die Dinge, die im Manifest standen. Das wohl krankeste was im Manifest stand war, dass alle Muslime in Europa zum Christentum konvertieren sollten, sich einen europäischen Namen anlegen und sie sollten keine "muslimischen Sprachen" sprechen, ausser bosnisch und albanisch. Und es sollte ihnen verboten werden, in islamische Länder zu reisen. Echt krank.

Es war ein echt verstörendes Stück.

Am Ende des Stückes musste ich weinen, weil ich an die ermordeten Kinder denken musste. 

Sonntag, 11. November 2012

Der "Twilight Craze" ist jetzt (ENDLICH!) offiziell TOT!

Ich glaube, wir haben alle was vom "Twilight Craze" in den letzten Jahren seit 2008 mitbekommen. Ich bin auf folgenden Wege dazu gestossen:

In der sechsten Klasse (das schlimmste Schuljahr meines Lebens, und ja, ich HASSE  die Klassenlehrerin!) mussten wir alle von der Schulbücherei Bücher lesen. Das war ja für einen Bücherwurm wie mir ja ganz leicht. Nachdem ich dann schon zwei Bücher in der Woche gelesen hatte, fand ich dann ein Buch, dass auf dänisch "Tusmørke" heisst und von Stephenie Meyer, eine mir damals ziemlich unbekannten Autorin. Ich fand den Schreibstil ziemlich gewöhnungsbedürftig, und die Hauptperson nervte mich tierisch mit ihrem rumnörgeln. Ich habe nach drei Kapiteln oder so aufgegeben, und in der zeit danach habe ich alles darüber vergessen.

Im Sommer 2008, eines der schönsten meines Lebens, war ich zum ersten Mal alleine in Flensburg. Ich kaufte mir das Buch "Bis(s) zum Morgengrauen" von Stephenie Meyer. Der Name der Autorin kam mir irgendwie bekannt vor, ich konnte mich nur nicht daran erinnern (ich war damals dabei die sechste Klasse aus meiner Erinnerung zu verdrängen). Einen, oder zwei Monate später, die achte Klasse fing an, und mir viel eines Abends alles ein über das was ich damals in der sechsten gelesen hatte. Naja.

Der Roman war mir so lala. Zu der Zeit erfuhr ich, dass eine Verfilmung im Stande war. Kurze Zeit danach, im Frühjahr 2009, kam der erste Kinofilm "Twilight: Bis(s) zum Morgengrauen" in den europäischen Kinos. Ich war dann im Februar zusammen mit meiner Schwester (meine beste Freundin, keine leibliche :)) im Kino um ihn zu sehen. Ich war begeistert, um ehrlich zu sein. Als ich im selben Sommer in Flensburg (ja, wieder allein, und es war ein toller Sommer!) war, kaufte ich mir das zweite Buch. Ich wartete allerdings damit das Buch zu lesen, weis selber nicht richtig warum. Im September flog ich dann mit meinen Eltern nach Thailand, und wir hatten einen richtig schönen Urlaub. In Frankfurt hatten wir in der Zwischenzeit am Tag vor dem Abflug das dritte Buch gekauft. Eines Nachts, wir waren schon eine Woche in Thailand, konnte ich nicht schlafen, da meine Eltern geschnarcht haben. Naja, und dann nahm ich das zweite Buch und habe es in einen Zug verschlungen. Das war eine schöne Nacht, und ich las dann auch die ersten zwei Kapitel im dritten Buch in der selben Nacht. Danach konnte ich gut schlafen. Am Tag danach las ich das ganze dritte Buch durch.

Als ich von Thailand nachhause kam, dauerte es nicht sehr lange, bis die Herbstferien anfingen, und an einen Abend ging ich mit meiner Schwester und einer sehr guten Freundin ins Kino um "New Moon" zu sehen. Das war ein ziemlich surreales Erlebnis, aber toll! :)

Ich hatte danach jedenfalls vor, das vierte, und letzte Buch. Das ging irgendwie zu Bruch als überall über die Pädophilie im Buch geredet wurde. Und ja, ich finde es total ekelhaft!

In der Zwischenzeit war ja, wie es im Frühjahr 2009 so richtig anfing, der Twilight-Craze schon richtig im Gange. Es war überall, und es nervte. Ich weis nicht was nerviger war, der Craze an sich oder die Fans. In der Zwischenzeit hatte South Park das ganze in der Folge "Butters im Bann der Dämonen" genial parodiert.

Dies hier machte mir Angst:

Sie ist echt krank.

Naja, dann, im schönsten Sommer meines Lebens, wo ich in Miami war, war ich mit meiner Schwester in einen riesigen, amerikanischen Kino, wo wir "Eclipse" schauten. Um ehrlich zu sein, war dies die wohl gelungenste Verfilmung. Am selben Abend viel mir auf, dass die Verfilmungen alle ihren Farbton hatten: Die erste Verfilmung hatte sehr kalte Farben, von dunkelgrün bis zu blauen Farbtönen, die zweite hatte sehr warme, feurige Farbtöne, und die dritte eine Kreuzung von sowohl warm und kalt, so ungefähr dunkelrot. Der erste Teil von Breaking Dawn war eher Blutrot.

Jedenfalls, nach der "Eclipse"-Verfilmung ging der Craze eher runter. Das machte mich eher froh, um ehrlich zu sein, anscheinend hatte die schlechte Verarsche "Vampires Suck" etwas damit zu tun.

Und jetzt wo herausgekommen ist das Kristen Steward Robert Pattinson betrogen hat (ich glaube sie hat das ganze geplant um mit dem unschuldigen "Bella"-Image zu tun. Kann ich verstehen!), begannen alle gegen sie zu hetzen, und der Erfolg von Breaking Dawn teil 2 begann anscheinend zu fallen.

Und jetzt, liebe Leser, ist der Twilight-Craze tot.

Ach ja, das meiste aus den Twilight-Büchern ist von den "Vampire Diaries"-Büchern gestohlen und ausser dem ist das Weltbild das Stephenie Meyer uns mit all dem vermitteln will das der Mormonen, und das ist ziemlich sexistisch.

Und ich habe auch den Hintergedanken dass vieles ausser dem eine Erfüllung ihrer Sexfantasien ist....

Dazu hier ein Zitat von Robert Pattinson:
It was like reading her sexual fantasy, especially when she said it was based on a dream and it was like, ‘Oh I’ve had this dream about this really sexy guy,’ and she just writes this book about it. Like some things about Edward are so specific, I was just convinced, like, ‘This woman is mad. She’s completely mad and she’s in love with her own fictional creation.’ And sometimes you would feel uncomfortable reading this thing. It’s kind of a sick pleasure in a lot of ways.


Bella nervt!

Samstag, 10. November 2012

FILMKRITIK: Two Women (Iran 1999) (10/10)

Alternative Titel: Do Zan, Zwei Frauen, دو زن

Regie: Tahmineh Milani
Produktion: Jahanghir Kosari
Drehbuch: Tahmineh Milani
Musik: Babak Bayat
Darsteller: Niki Karimi, Merila Zareii, Attila Pesyani, Mohammad Reza Forutan, Hassan Joharchi, Reza Khandan

Handlung:
Roya (Merila Zareii, A Separation) bekommt bei ihrer Arbeit auf der Baustelle einen Anruf ihrer alten Freundin Fereshteh (Niki Karimi), die sie seit Fereshteh´s Heirat nicht mehr gesehen hatte. Die Beiden waren mal Studenten auf der Universität in Tehran, nachdem jedoch ein Spanner, Hassan (Mohammad Reza Forutan) Säure auf Fereshteh´s Cousin schüttet, weil er diesen für einen Liebhaber hält, zwingt Fereshteh´s Vater (Reza Khandan) sie ihr Studium aufzugeben und zurück zu der Familie zu kehren. Allerdings terrorisiert Hassan sie dort immer noch, und als sie wegen ihn ein Verkehrsunfall baut, kommt sie ins Gefängnis. Als Hassan (Attila Pesyani) sie freikauft, soll sie ihn als Gegenleistung heiraten. Kurz nach der Hochzeit zeigt sich ein psychotisches Verhalten bei Hassan, und die Ehe wird für Fereshteh eine Hölle....

Review:
Tatsächlich ist dieser Film einer besten, die ich je gesehen habe. Von Tahmineh Milani kannte ich bisher nur den Film "The hidden half", der ebenfalls Niki Karimi in der Hauptrolle hatte (Review folgt), und ich hatte auch mehr oder weniger grosse Hoffnungen in den Film hier gesetzt, seitdem mir "The hidden half" ja so gefallen hat. Ich wurde positiv überrascht.

Mir hat besonders gefallen, wie der Kontrast zwischen den Leben von Roya und Fereshteh gezeigt wurde, nachdem Fereshteh weggezogen ist. Roya wird von Anfang an als eine freie, emanzipierte Frau gezeigt, die sogar eine hohe Position in einer Firma als Architektin hat. Ihre Ehe wird als sehr harmonisch gezeigt, sie und ihr Ehemann, gespielt von Hassan Joharchi, lieben und respektieren einander sehr. Fereshteh wirkt in den Rückblenden als Studentin als sehr selbstsicher und intelligent, allerdings schätzen ihre traditionellen Eltern nichts derart. Und nach dem Säure-Zwischenfall gibt ihr Vater ihr die Schuld an den Unfall. Frauen haben immer die Schuld an alles, so will die Gesellschaft es. Hassan zeigt sich als sehr grosszügig und verständlich vor der Ehe, allerdings ändert sich alles nach der Eheschliessung. Er hatte ihr versprochen, dass sie weiter studieren könne und Roya zu sehen, allerdings verbietet er ihr alles. [SPOILER] Nachdem er am Ende gestorben ist, wittert Fereshteh die neue Freiheit, trauert dennoch [SPOILER].

Niki Karimi ist wirklich eine gross-artige Schauspielerin, die immer überzeugt.  Ich kannte sie schon aus "The hidden half" und "Sarah", und sie überzeugt halt immer. Merila ist richtig gut als Roya, der "rettende Engel". Mohammad Reza Forutan (Born under Libra) ist sehr überzeugend als Psychopat, ebenso wie Attila Pesyani und Reza Khandan als Traditionalisten.

Ausserdem, der Titel deutet nicht auf Fereshteh und Roya hin, sondern auf die Frau, die Fereshteh vor und nach der Ehe wurde.

Screenshots:

Mittwoch, 7. November 2012

FILMKRITIK: Sh'Chur (Israel 1994) (9/10)


Alternative Titel: Sh'Chur - Life´s secrets and magic, שְחוּר

Regie: Shmuel Hasfari
Produktion: Hana Azoulay-Hasfari, Uri Sabag
Drehbuch: Hana Azoulay-Hasfari
Musik: Uri Vidislavsky
Darsteller: Gila Almagor, Ronit Elkabetz, Orly Ben-Garti, Amos Lavi, Hana Azoulay-Hasfari, Esti Yerushalmi, Eti Adar, Emuna Zvi, Orly Tuvali, Yaacov Cohen, Albert Illouz, Uri Banai, Tikvah Aziz, Miriam Gavrieli, Azaria Rapaport

Handlung:
Die hübsche Fernsehmoderatorin Rachel "Cheli" Ben-Shushan (Hana Azoulay-Hasfari) erfährt eines Abends während der Arbeit von ihrem Bruder dass ihr Vater, Eliyahu (Amos Lavi) gestorben ist. Am nächsten Tag soll sie ihre geistig behinderte Schwester Pnina (Ronit Elkabetz) vom Pflegeheim abholen. Sie erinnert sich zurück an ihre Jugend, an ihre marokkanische Familie: Ihre Mutter (Gila Almagor), die zusammen mit Pnina den Haushalt mit ihrer Magie, Sh'Chur,  regieren, ihren blinden, tief religiösen Vater, ihren älteren, doppel-moralischen Bruder Shlomo (Yaacov Cohen) und ihre Schwester Zohara (Esti Yerushalmi), die mit deren Onkel Moshe (Albert Illouz) verheiratet wurde.

Review:
"Sh'Churist ein Film, der zwischen Genialität und Mystik schwebt. Der Film entstand der Feder der Schauspielerin Hana Azoulay-Hasfari (Dead End Street), die hier auch die Hauptrolle spielt. Sie verarbeitet in diesen Film ihre Kindheit und Jugend in einer zu meist von marokkanischen Juden bewohnte Nachbarschaft. Sie verarbeitet in dem Film auch, wie es ist, zwischen Ost und West zu stehen.

Ein Zentraler Teil des Films ist die Magie, die die Mutter und die Schwester Pnina benutzen, um den Haushalt zu kontrollieren. Jedes kleine Problem im Haushalt wird durch Magie gelöst. Sie umdenken nichts, denn das ist das einzige was sie kennen. Die Schwester ist eine Art Medium, die erst "verrückt" wurde nachdem sie ins Heim geschickt worden ist, und die Mutter weis halt, wie man mit der Magie umgeht. Sie verliert mehr und mehr die Macht im Hause, da ihre Kinder mehr und mehr von der westlichen Kultur beeinflusst werden. Cheli ist das einzige Kind der Familie, dass nicht von der Magie beeinflusst ist. Sie verabscheut es, und sieht es als primitiv an. Und sie hat Angst davor, und diese Angst führt anscheinend dazu, dass sie 20 Jahre später zurückkehrt, um es zu akzeptieren. Hana Azoulay-Hasfari schaffte es mit diesen Film einen Durchbruch in der Darstellung der Mizrachim, der orientalischen Juden. Sie hatte in ihrer Jugend den Drang, sich zu assimilieren, da die Elite damals von den ashkenasischen Juden bestand und die Zeitungen und Medien sagten dass ihre Kultur "schlecht" sei. Heute ist sie stolz auf ihre Kultur. 

Allerdings ist eine der Botschaften des Films auch, dass die marokkanischen Juden eigentlich selbst Schuld sei an ihrer Anfangs gescheiterten Integration. Der Film wurde ein Erfolg, gewann den Ophir als Besten Film, Amos Lavi und Ronit Elkabetz gewannen jeweils den Preis für Beste Nebendarsteller, und der Film war bei der Berlinale für den Goldenen Bären nominiert, bei der Berlinale gewann der Film allerdings den Preis für "besondere Mischung aus Realität und Magie".

Gila Almagor als traditionelle marokkanische Mutter ist köstlich, wie sie immer ist. Amos Lavi ist ebenfalls sehr gut in seiner Rolle. Yaacov Cohen ist auch gut, allerdings kann man seine Rolle und die Rolle des Vaters umbringen. Albert Illouz ist genial als Onkel. Esti Yerushalmi ist sehr gut als Zohara. Ronit Elkabetz ist echt genial in ihrer Rolle der Pnina, und Orly Ben-Garti ist auch gut als die junge Cheli. Und natürlich ist Hana Azoulay-Hasfari richtig gut, sie kommt hier ziemlich natürlich rüber, da sie ja mehr oder weniger sich selbst spielt.

Screenshots: