Dieses Blog durchsuchen

Montag, 20. Mai 2013

FILMKRITIK: Die unendliche Geschichte (BRD/USA 1984) (9/10)

Alternative Titel: The NeverEnding Story

Regie: Wolfgang Petersen
Drehbuch: Wolfgang Petersen, Herman Weigel, Michael Ende
Produktion: Bernd Eichinger, Dieter Geissler, Bernd Schaeffers
Musik: Klaus Doldinger, Giorgio Moroder, Limahl
Darsteller: Noah Hathaway, Tami Stronach, Barret Oliver, Thomas Hill, Deep Roy, Tilo Prückner, Patricia Hayes, Moses Gunn, Heinz Reincke

Handlung:
Bastian (Barret Oliver) wird in der Schule gemobbt, und seit dem Tod seiner Mutter von seinem Vater vernachlässigt. Als er eines Tages auf der Flucht vor Schlägern ist, landet er im Buchhandel eines gewissen Koreander (Thomas Hill). Koreander liest ein Buch, die "Unendliche Geschichte". Als Koreander wegschaut, stiehlt Bastian ihn das Buch, und hinterlässt eine Notiz, dass er es bald zurückgeben wird. Da er nicht zum Unterricht will, versteckt er sich auf dem Dachboden, und fängt an zu lesen. Er liest über ein Reich namens Phantásien, dass dem Untergang geweiht ist. Nur einer kann das Reich vor dem Untergang retten: Atréju (Noah Hathaway), der versuchen soll, das geheimnisvolle Nichts aufzuhalten. Hilfe kriegt er vom Glücksdrachen Fuchur (Stimme: Heinz Reincke). Nach einigen Strapazen kommt er endlich bei der Kindlichen Kaiserin (Tami Stronach) an.

Review:
"Die unendliche Geschichte" ist definitiv einer der besten Filme, die ich je gesehen habe. Ich habe ihn (wie viele andere auch) zum ersten Mal in meiner Kindheit gesehen, und ihn seitdem nie vergessen. Letzten Dezember habe ich ihn dann nach zwei Jahren wieder gesehen. Das war ein Erlebnis! Immer wenn ich diesen Film sehe, komme ich in einer seltsamen Euphorie, die mich an meine Kindheit erinnert.

Es macht auch Spass, sich den Film anzusehen, wenn man Jahre zuvor auch die Romanvorlage gelesen hat. Ich glaube, ich muss den Roman bald wieder lesen. Nun ja; nun zu den Darstellern: sowohl Barret Oliver als auch Noah Hathaway überzeugen in ihren Rollen. Es ist nur Schade, wenn man bedenkt, dass es später in ihren Karrieren nicht so gut ging; eine Darstellerin, die einen immer in Erinnerung bleibt, ist Tami Stronach. Die junge Israelin war damals erst 12 Jahre alt, als sie die Rolle der Kindlichen Kaiserin gespielt hat. Danach haben ihre Eltern ihr nicht mehr erlaubt zu schauspielern; inzwischen will sie wieder schauspielern.

Jedenfalls ist dies ein Film, den man im Leben nie mehr vergessen wird!

Screenshots:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen