Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 29. Juni 2013

Endlich Sommerferien, und ich bin FREI!!!!!!!!!!!!

Am Mittwoch wurde ich dann endlich Student. Zuhause haben wir dass dann gefeiert, und am Abend war ich dann auf einer Feier auf der Schule. Die letzten zwei Tage verbrachten wir dann mit dem rumfahren auf Lolland, wo wir uns dann zuhause besucht haben und gegessen haben.

Letzte Nacht habe ich richtig gut geschlafen.

Nun denn, ich kann es immer noch nicht fassen, dass die Zeit auf dem Gymnasium vorbei ist. Das waren schöne drei Jahre. Ich werde mit den wichtigsten Personen im Kontakt bleiben, natürlich.


Und wisst ihr was? ICH BIN JETZT FREI, ENDLICH FREI!!!!

Dienstag, 25. Juni 2013

Mehr über den Antisemitismus von Alice Walker

Wie ich ja schon einige Male (hier und hier) berichtet habe, ist Alice Walker ja eine bekennende Antisemitin. Nun den, zu ihrem neuen Buch, dass viele antisemitische Muster beinhaltet, hat auf Haaretz Alan Dershowitz so einiges zu berichten.

Hier geht´s zum Artikel.

Ich glaube, ihr jüdischer Ex-Mann hat etwas mit ihrem Antisemitismus zu tun. Es muss dazu auch gesagt werden, dass sie die Familie ihres Ex-Mannes bis aufs Blut gehasst hat. 

Musikkritik: Roses, The Cranberries (2012) (10/10)

Das sechste Album der Cranberries. Definitiv eines ihrer besten Alben. Ein typischer Mix aus Alternative Rock, Dreampop und Jangle Pop, wie man es von ihnen gewohnt ist. Aber man muss auch sagen, dass sie hier einen recht neuen Sound haben, der Sound des neuen Jahrzehnts. Ich mag es!

Titelliste:
1. Conduct
2. Tomorrow
3. Fire & Soul
4. Raining In My Heart
5. Losing My Mind
6. Schizophrenic Playboy
7. Waiting In Walthamstow
8. Show Me
9. Astral Projections
10. So Good
11. Roses

Der Eingang des Albums, "Conduct", ist wirklich sehr gut. Ein schön beruhigendes Dreampop-Lied, mit einen ebenso beruhigenden Text. Danach kommt der gute Laune Song "Tomorrow", der letztes Jahr recht oft im Radio lief. Dieses Album ist mehr oder weniger Perfekt, mehr kann ich irgendwie nicht sagen. The Cranberries sind definitiv meine Lieblingsband aus Irland, Dolores O´Riordan hat eine geile Stimme, und dieses Album gehört definitiv zu meinen Soundtrack 2012. 

FILMKRITIK: Yom Yom (Israel/Frankreich 1998) (8/10)

Alternative Titel: Tag für Tag, Day after Day, יום יום

Regie: Amos Gitai
Drehbuch: Amos Gitay, Jacky Cucier
Produktion: Eyal Shiray, Ilan Moscovitch ua.
Musik: Phillip Kado
Darsteller: Moshe Ivgy, Dalit Kahan, Juliano Mer-Khamis, Hanna Maron, Nataly Attiya, Yussuf Abu-Warda, Keren Mor, Anne Petit-Lagrange, Samuel Calderon, Asia Lerner, Yehuda Tzanaani, Gassan Abbas, Shukri Amara

Handlung:
Moshe (Moshe Ivgy) hat es im Leben nicht leicht: er fürchtet um seine Gesundheit, seine Ehe mit Didi (Dalit Kahan) langweilt ihn, und seine Liebhaberin Grisha (Nataly Attiya) treibt es mit seinen besten Freund Jules (Juliano Mer-Khamis). Er arbeitet in der Bäckerei seiner Mutter Hanna (Hanna Maron) in Haifa. Um sich abzulenken, hat er eine Affäre mit seiner Ärztin (Anne Petit-Lagrange). Sein Vater Yussuf (Yussuf Abu-Warda) steht vor dem Dilemma, ein Hektar Land zu verkaufen oder nicht.

Review:
Wie ihr sehen könnt, war es ziemlich schwer eine Handlung für den Film zu formulieren. Der Film hat irgendwie keine eigentliche Haupthandlung, er hat eher eine Reihe Subplots die alle gleich wichtig sind. Das eigentliche Dilemma im Film ist die Identitätsfrage der Hauptperson, der von den Juden Moshe und von den Arabern Musa genannt wird. Seine Mutter ist Jüdin, sein Vater Araber. Es gibt viele Israelis, die sich in so einer Situation befinden, und deshalb in einer Identitätskrise sind. Ich denke, dass Amos Gitai dieses Dilemma hier richtig gut dargestellt hat.

Der Film hier ist weniger Kunstfilm-artig wie die Filme seiner Exilstrilogie, dieser hier ist eine Tragikomödie, mit einigen Tendenzen zum Bourekasfilm. Jedenfalls ist diese kleine Mischung gelungen, aber ich muss auch sagen, dass man diesen Film nicht mit Berlin-Jerusalem vergleichen kann. Ein Jahr später drehte er sein erfolgreichstes Werk, Kadosh.

Die Darsteller leisten gute Arbeit: Moshe Ivgy (My Lovely Sister) leistet gute Arbeit in der Hauptrolle, dasselbe macht auch Dalit Kahan (Song of the Siren), Juliano Mer-Khamis (Under the Domim Tree, Esther) und Hanna Maron. Nataly Attiya (Lipstikka, Three Mothers) überzeugt ganz gut als Vamp, und Yussuf Abu-Warda ist auch gut in seiner Gastrolle. Keren Mor (Shnat Effes) überzeugt auch ganz gut als gelangweilte Polizistin.

Screenshots:

Morgen ist es soweit....

Morgen ist es DER Tag. Der Tag, auf den ich ganze drei Jahre gewartet habe! Mann oh Mann, ich fasse es nicht. Mir gehen gerade so viele Gedanken durch den Kopf. Morgen ist es der Tag, an dem ich Student werde. Ich habe die letzten paar Tage an einem Sprechpapir gearbeitet, dass ich morgen zum AT Examen brauche. Danach bin ich dann endlich Student.

Diese drei Jahre werde ich nie vergessen. Ich meine, in diesen drei Jahren sind einfach so viele Dinge passiert...oh Mann, dann muss ich mich an einem neuen Alltag gewöhnen nach den Ferien. Aber an meine Zeit in Israel ab August werde ich jetzt nicht so sehr grübeln. Jetzt freue ich mich zuerst auf einen unvergesslichen Sommer - dies wird definitiv ein Sommer, der mich wie der Sommer 2010 nie loslassen wird!

Ich glaube, dass es für mich beim Examen morgen richtig gut gehen wird - ich sehe das ganze eben positiv.

So schief kann es ja nicht gehen...

Freitag, 21. Juni 2013

FILMKRITIK: Women Without Men (Deutschland/Österreich/Frankreich 2009) (9/10)

Alternative Titel: Zanān bedun-e mardān, زنان بدون مردان‎ 

Regie: Shirin Neshat
Produktion: Susanne Marian, Martin Gschlacht, Philippe Bober
Drehbuch: Shirin Neshat, Shoja Azari nach einem Roman von Shahrnush Parsipur
Darsteller: Pegah Ferydoni, Arita Shahrzad, Shabnam Tolouei, Orsolya Tòth, Bijan Daneshmand, Shahrnush Parsipur, Navíd Akhavan, Mina Azarian, Salma Daneshmand, Essa Zahir, Farhad Payar

Handlung:
Iran, 1953:
Im Hintergrund der Ereignisse des westlichen Putsches gegen den Premierminister Mohammad Mossadegh, stürzt sich Munis (Shabnam Tolouei) in den Tod, weil sie es nicht ertragen kann von ihrem Bruder Amir (Essa Zahir) unterdrückt zu werden. Er begräbt sie im Garten, während er nur seiner verlorenen Ehre nachtrauert. Als Amir heiraten will, versucht Faezeh (Pegah Ferydoni) es zu verhindern, da sie in ihn verliebt ist. Im Garten stellt sich jedoch heraus, dass Munis gar nicht Tod ist, und als sie Munis ausgegraben hat, flüchten sie. Währenddessen flüchtet die Prostituierte Zarin (Orsolya Tòth) aus ihrem trostlosen Leben im Bordell in den Garten der reichen Intellektuellen Fakhri (Arita Shahrzad), die sich gerade von ihrem Mann getrennt hat. Nachdem Faezeh von zwei Männern vergewaltigt wurde, führt Munis sie zum Garten Fakhris. Munis schließt sich dann einer Gruppe Kommunisten an....

Review:
Als ich "Women Without Men" zum ersten Mal gesehen habe, war ich sprachlos. Der Film bietet fast alles: gute Darsteller, fantastische Kulissen, gute Musik, und etwas Spannung. Der Film ist Exil-iranisches Kino wie es wohl bisher nie erreicht wurde. Der Film basiert sich auf einen Roman von Shahrnush Parsipur (die hier im Film die Zuhälterin spielt), der im Iran 1989 nicht veröffentlicht werden konnte. Das Buch habe ich mir inzwischen geholt, ich werde es in meinem Flug nach Israel lesen.

Ein Grund, weshalb Shirin Neshat diesen Film gemacht hat, liegt daran, weil sie gegen die Propaganda des faschistischen Mullah-Regimes kämpfen will, dass darstellen möchte, dass die Iraner schon immer ganz religiös waren. Dieser Film zeigt natürlich das Gegenteil. Der Film zeigt, dass die meisten Iraner (aus den Städten) Säkular waren (sie sind es immer noch. Heute sind es sogar mehr als damals). Nun denn, Shirin Neshat hat mit diesen Film ganze Arbeit geleistet.

Pegah Ferydoni, die mit der Serie "Türkish für Anfänger" berühmt wurde, leistet hier richtig gute Arbeit mit ihrer Rolle. Shabnam Tolouei, die ich zuerst in "The Day I Became a Woman" sah, spielt auch richtig gut. Arita Fahrzad ist auch spitze, genau so wie die ungarische Schauspielerin Orsolya Tòth.

Ich kann diesen Film wirklich allen empfehlen, besonders denjenigen, die wissen wollen, wie Iran sich zu den Staat gewandelt hat, der er heute ist. Die Ereignisse von 1953 hatten nämlich grossen Einfluss auf die Revolution 1979.

Screenshots: