Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 15. August 2014

Letzte Nacht auf Lolland!

So, morgen öffnet sich ein neues Kapitel in meinem Leben. Es fühlt sich irgendwie seltsam an...immerhin habe ich mein ganzes Leben hier auf Lolland verbracht!

All zuviel werde ich aber nicht vermissen.

Ich brauche einen Neuanfang. Und der kommt dann endlich morgen.

Hinterm Horizont geht´s weiter. 
Ich brauche jetzt ein Bisschen den Abstand von Lolland - hier sind noch viel zu viele Schatten von den drei Jahren im Gymnasium und der Zeit der Grundschule 2000-2010. Ich brauche wirklich einen Neuanfang....in der Zwischenzeit ist alles wichtige gepackt worden.

Mittwoch, 13. August 2014

53 Jahre Mauerbau

Szene am Tag des Mauerbaus, 13. August 1961
Heute ist es 53 Jahr her, dass die SED in Berlin eine Mauer bauen lies, die 28 Jahre lang eine ganze Stadt und mehrere Familien voneinander trennte. Mindestens 245 Menschen wurden erschossen, als diese versuchten, in den Westen zu gelangen. 

G-tt sei dank steht die Mauer nicht mehr, und Berlin (und Deutschland) ist wieder vereint. 

Immer, wenn ich an den Orten gehe, wo die Mauer mal stand, läuft mir ein kalter schauer den Rücken runter. Ich muss an die zahllosen Menschen denken, die dort gestorben sind. Einen Tod, der eigentlich erst in den 80´ern "legalisiert" wurde, obwohl schon davor auf die Flüchtlinge geschossen wurden. 

Zu schade, dass Walter Ulbricht seine Strafe nie bekam - und schade, dass Erich und Margot Honecker nicht dass Schicksal der Ceaucescous in Rumänien teilen mussten. 

Währenddessen sind leider viele Ex-Stasis in der Politik und im öffentlichen Amt tätig, und leider existiert das stalinistische Hetzblatt "Junge Welt" noch. 

Wir erinnern uns - zum 50. Jahrestag des Mauerbaus verhöhnte dieses Blatt die Maueropfer:


Inzwischen bin ich auch tatsächlich davon überzeugt, dass der Sozialismus eine Lüge ist, eine Illusion. Sie existiert nicht, funktioniert nicht. Es wurde schon X-Mal versucht (Lenin, Stalin, Hitler, Kim Il-Sung, Mao,  Ceaucescou, Pol Pot....), und ist immer wieder als Diktatur hervorgekommen, die den Individuellen Menschen verachtet.

Ich zitiere zudem mal aus Christa Wolfs Magnum Opus, Der geteilte Himmel:

"Der Himmel teilt sich zuallererst." 

Montag, 11. August 2014

Am Samstag fange ich ganz neu an.

Vergangenes hinter sich lassen
Am Samstag fängt es früh morgens an - da ist alles gepackt worden, und ich werde dann nach Albertslund fahren, wo ich mit meinen Eltern dann meine Wohnung dann dekorieren werden.

Es wurde auch langsam Zeit. 

Eigentlich hatte ich in mir selber Lolland in dem Moment hinter mich gelassen, wo ich letztes Jahr für zwei Monate nach Israel ging. 

Die Zeit seit meiner Rückkehr bis jetzt würde ich eher eine Art Fegefeuer nennen, bevor ich endlich wieder einen neuen Abschnitt in meinem Leben anfangen kann. 

Das letzte Mal, wo ich ein neues Leben anfing, war 2010. Da endeten 10 Jahre Grundschule für mich, und es fühlte sich unglaublich seltsam an, als ich endlich mein neues Leben dort anfing, und auf das Gymnasium in Maribo kam. Dieses dauerte dann 3 Jahre - 3 Jahre, die viel zu schnell gegangen sind. 

Am 1. September fängt mein Studium an der Universität Kopenhagen an. Ich freue mich riesig auf das Studium, und ich hoffe, dass ich gleichzeitig meine Konversion schon dieses Jahr anfangen kann. Ich hoffe, dass diese 3 Jahre auch nicht so schnell vergehen werden. 

Am Donnerstag muss ich nach Kopenhagen, um in Albertslund meinen Schlüssel zur meiner neuen Wohnung zu holen - und dann muss ich einige Stunden in Kopenhagen tot schlagen, bevor ich um 18 Uhr dann zur einer Feier an der Universität erscheine um dort meine Professoren und meine Mitschüler zu treffen. 

Bin gespannt wie das laufen wird.....

Freitag, 8. August 2014

Der letzte Schabbat auf Lolland

שבת שלום! 
So. Heute fängt der Schabbat an. Der letzte Schabbat auf Lolland. Nächste Woche um diese Zeit ziehe ich nach Albertslund, und fange dort ein neues Leben an. Etwas, nachdem ich mich sehr lange gesehnt habe. 

Irgendwie fühlt es sich seltsam an dass dies der letzte Schabbat für mich auf Lolland sein wird - wirklich seltsam. Aber auch gut. Den ich sehne mich nach dem neuen Leben...

Und wenn ich endlich in Albertslund wohne, kann ich auch endlich anfangen eine koschere Küche zu halten - und so einiges wird leichter für mich sein. 

Schabbat Schalom!

Asi TV Star wird noch peinlicher

Wir alle kennen ja die RTL-Asi TV Sendung "Die Trovatos - Detektive decken auf". Nun den, der Leiter der Detektei, Jürgen Trovato, hat auch eine Karriere nebenbei als Schlagerstar gemacht:

Das Oben ist zwar aus 2013, aber auf seine "Musik" wurde ich vor nicht all zu langer Zeit auf der Facebook-Seite von Fernsehkritik.tv - und mein G-tt ist das erschreckend. Das aktuelle "Lied" kann ich zwar jetzt nicht finden (aus welchen grund auch immer), aber das Oben sagt ja schon alles über sein "Talent".

Wie Mediengeil muss man den sein, dass man sich so präsentiert?

Aber anscheinend gibt es tatsächlich Leute, die den Dreck mögen - falls die vielen Kommentare auf der Seite von Sharon Trovato überhaupt echt sind.

Total zum Fremdschämen.

Was mich derzeit erwartet

Wie ich schon erwähnte, erfuhr ich kurz vor meiner Abreise aus Istanbul, dass ich zum Hebräischstudium in Kopenhagen zugelassen wurde. Das war wohl der glücklichste Moment den ich diesen Sommer hatte! Ein fantastischer Abschluss zu meinem Urlaub.

Inzwischen habe ich eine kleine Wohnung in Albertslund, einer Vorstadt zu Kopenhagen, die alles zu bieten hat was man zum Leben braucht. Nächste Woche ziehe ich dann um, und dort werden wir dann alles schön einrichten - mein Namensschild hängt schon dort! Mein G-tt, ich kann es wirklich kaum noch erwarten dort hin zu ziehen.

Inzwischen ist da nur noch ein Hindernis: der Führerschein. Am Dienstag ist dann auch meine dritte und allerletzte theoretische Prüfung. Allerletzte? Denn wenn ich diese noch mal nicht bestehe, brechen wir das ganze ab. Ich habe schon lange keine Motivation mehr. Anscheinend will G-tt nicht dass ich Auto fahre. Ich bereue zutiefst, dass ich das alles letztes Jahr überhaupt angefangen habe. Angst vor dem fahren habe ich nicht mehr - ich fahre nur nicht sehr gut, und dann, wenn man denkt, dass man die Theori kann, kann man es anscheinend doch nicht. Nein, ich habe wirklich kein Bock mehr darauf. Ich glaube auch nicht, dass ich es bestehen werde. Ich werde trotzdem weiter üben. Aber anscheinend kann ich es einfach nicht....

Ich habe zudem wieder Kontakt zum Oberrabbiner aufgenommen und nach einem dritten Treffen gebeten. Er sagte, da er am Ende dieses Monats in Rente geht, leitet er die E-Mail weiter an seinen Nachfolger, Jair Melchior. Er hat dann auch sofort geantwortet und gesagt wir können uns in zwei Wochen in der Synagoge treffen, wo ich ihn dann von meinem Willen und meinen Wünschen erzählen kann. Ich antwortete natürlich dass es gut passt, da ich sehr bald nach Albertslund ziehe.

Ich hoffe dass ich die Konversion an sich schon dieses Jahr anfangen kann. Ich habe es gewollt seit meinem 16. Lebensjahr....

Die Stunden in Istanbul

Als ich Israel letzte Woche verlassen habe, hatte ich auch noch 10 Stunden Aufenthalt in Istanbul. Einige dieser Stunden habe ich am Taksimplatz totgeschlagen. Hier sind die Bilder:

Gebetsraum am Sabiha Gökcen Flughafen - aufgeteilt im christlichen und jüdischen Teil
Wehende Flaggen am Taksimplatz
Monument am Taksimplatz
Leckerer Kuchen in einem bekannten Restaurant
Einkaufsstrasse 
Schöne Atmosphäre...
Bunte, schöne Lampen
Kopenhagen in Istanbul
Schöne Pflanzen an der Mauer....
Einblick im Restaurant wo ich Kuchen gegessen habe
Kunstgalerie
Hauptkvartier der Türkischen Kommunistischen Partei - ich wundere mich, dass es die noch gibt...
Gesehen im Mediamarkt.....
Die türkische Flagge mitten in alles; 
Vom Eingang der katholischen Kirche aus geschossen
Die katholische Kirche
Wasserkerzen in der Kirche
Nastaliq-Schrift
Weitere Ansicht zum Monument am Taksimplatz
Der Sabiha Gökcen Flughafen
Der eigentliche Eingang
Kunstwerk kurz vor dem einchecken...
Lebewohl, Istanbul!

Nachdem ich 4-5 Stunden am Taksimplatz verbrachte, nahm ich den Bus zum Sabiha Gökcen Flughafen zurück, da ich in der Nacht nur 4 Stunden Schlaf hatte, und immer noch sehr Müde war - am Flughafen habe ich dann die zeit Totgeschlagen in dem ich diverse Leute beobachtete, und etwas gegessen habe. 

Als ich dann zuletzt in meinem Terminal sass, und endlich Internet hatte, loggte ich mich in der Universität an - und habe dann vor Freude aufgeschrien, als ich entdeckte, dass ich zum Hebräischstudium zugelassen bin. 

Somit ist die Anspannung, mit der ich bis dahin herumlief, endlich abgefallen. Somit konnte ich den Flug nach Kopenhagen - trotz der Tatsache, dass eine Mutter ihr schreiendes Kind mehrfach geschlagen hat - geniessen. 

Mittwoch, 6. August 2014

Israel im Juli - ein unvergesslicher Monat!

 Ja, wir kamen gut an - und wie ich die Hitze Israels doch vermisst habe! Die ersten 2 Tage verbrachten wir am Strand von Tel Aviv. Unsere Wohnung an der Adam Hacohen Strasse war auch sehr schön, und hatte alles zu bieten was man zum Leben braucht. Ich habe meine Eltern auch zum Äthiopier gebracht, und auch zu meinem Stammmexikaner. Zudem genoss ich auch den besten Sushi der Welt an der Ben Yehuda Strasse. Mann, das war schön!

Der Sheraton, an der Hayarkonstrasse

Moschee in Jaffa
Waschteil der Moschee
Wir gingen auch einen Tag nach Jaffa, wo ich auch viele Fotos gemacht habe. Am Tag nach dem Ausflug nach Jaffa fuhr ich dann allein in den Norden nach Tzfat, und habe dort einige schöne Stunden verbracht. In der zweiten Woche machten wir einen Ausflug nach Jerusalem und dem Toten Meer, ein sehr schöner Tag. Sonst haben wir in Israel auch sehr viel relaxed - und am Tag vor meiner Abfahrt nach Meitar waren wir in Haifa, wo wir uns den Bahaigarten angeschaut haben. 

Nachdem ich nach 4 Stunden Busfahrt endlich in Tzfat angekommen bin! 
Brücke in Tzfat
Die Schönheit der Berge Galiläas
Noch mehr.....
Vor einem Denkmal des Unabhängigkeitskrieges ´48 
Typische Architektur in Tzfat

Der Tag in Tzfat war natürlich unglaublich schön. Und auch am Heimweg machte ich einige schöne Fotos:

Auf einer Raststätte in der Einöde vor den Bergen Galiläas
Hier dann einige Bilder vom Trip nach Jerusalem und dem Toten Meer:


Nahe der Kotel
HaKotel - der schönste Ort auf Erden...
weiterer Blick auf die Kotel...
Keinen Ort der Welt fühle ich mich G-tt so verbunden wie hier. 
Ich liebe dieses Gefühl. Man hat das Gefühl, als ob G-tt einen wirklich zuhört. 





Einblick in ein Geschäft im muslimischen Viertel
Workshop für blinde Araber
Die Via Dolorosa
Tor im christlichen Viertel
Weihrauchgefässe in einem Laden im christlichen Viertel
Kerzen in der Grabeskirche
Licht in der Grabeskirche

Aussicht am Toten Meer


Zudem war der Ort am Toten Meer wo wir waren "illegal", da er in Judäa war - wir fuhren direkt durch die judäische Wüste dahin! 

Vom Tag in Haifa:

Stern des Bahaiglaubens
Die Kuppel des Tempels
Sicht über Haifa

Eingang zum Garten


Die Terrassen vor dem Tempel
Der Bahaigarten war wunderschön, und ein guter Abschluss für die ersten zwei Wochen.

Danach ging ich nach Meitar, wo ich eine Woche bei der Pedhatzur-Familie verbrachte - das war definitiv der Höhepunkt des Monats für mich. 

Hier einige Fotos aus Meitar und Eilat:

Nacht über Meitar
Katja - der weisse Engel der Negev
Strand in Eilat
Einkaufszentrum in Eilat
Auf dem Weg nach Eilat...
Ich bin in der Negev verliebt.
Ich habe mich wahrhaftig in die Negev verliebt - da ist etwas sehr unbeschreibliches und anziehendes an ihr. 

Die letzte Woche war ich dann wieder in Jerusalem, wo ich dann diese Fotos machte:

Nahe der Kotel



Der jüdische Friedhof am Ölberg. Dort möchte ich auch eines Tages begraben werden! 

Blick zum Felsendom....



Viele der Grabsteine sind zerstört, weil die Jordanier diese 1948 bis 1967 vandaliert haben und sie oft in Toiletten benutzten. 






Blick vom Friedhof zur Russisch Orthodoxen Kathedrale.











Jad Vaschem....




Blick von Jad Vaschem übers Tal....















Halle der ermordeten Kinder - dort drin musste ich weinen. 



Ich schließe jeden Besuch in Jerusalem mit einem Besuch bei Jad Vaschem ab. Ich muss bei jeden Besuch dort weinen. 

Ich weiss definitiv, dass meine Zukunft im Land Israel ist. Und das, obwohl ich um die 22 Raketenangriffe aus dem Gaza-Streifen miterlebt habe.