Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 30. Januar 2013

Anonymität??!! Gibt es das denn noch???!!

Heute habe ich im Fernsehen eine Sendung gesehen, in der es um die Anonymität im Netz gibt. Nun ja, die Sendung kam zu den Ergebnis, dass es überhaupt keine Anonymität mehr im Netz gibt. Nun ja, hier haben wir ja wohl mehr Freiheiten im Internet als zum Beispiel in China, Iran oder in Saudi Arabien, aber dennoch gibt es immer wieder Probleme mit dem Anonymsein im Internet.

Manchmal verstehe ich ja den Grund weshalb die Behörden die Identität eines Nutzers herausfinden wollen, wie zum Beispiel im Fall des Mobbers der Amanda Todd in den Tod gestürzt hat. Aber besonders die USA wollen Leute zu mehrjährigen Haftstrafen wegen COPYRIGHTS verurteilen? Ich habe zum Beispiel mal gelesen, dass der Kerl der Megaupload gegründet hat mehr Jahre bekommen hat als ein pädophiler Triebtäter! G-tt sei dank lebt der Kerl der Megaupload gegründet hat in Frieden auf Neu Seeland, ich hoffe dass das FBI ihn nie kriegt! Manchmal habe ich echt das Gefühl, als ob man in den USA mit willen bei Kinderschändungen das Auge zudrückt, um dann umso mehr Leute wegen Urheberrechtsverletzungen zu verfolgen! Schließlich ist das auch kein Geheimnis mehr, wie viele Kinderschänder es in Hollywood gibt!  

Mein absolutes Lieblingslied zur Zeit 0_0

Never Let Me Go von Florence + The Machine

Ein echt wunderschönes und gefühlvolles Lied; sie ist halt echt klasse;

Ich werde demnächst auch ihre zwei ersten Album reviewen....

Bald ist endlich Februar!

So, nun dauert es nicht mehr lange bis dieser unglaublich langweilige Monat endlich vorbei ist! Ich hasse Monate wie Januar, September und November, weil in diesen Monaten überhaupt nichts passiert und es keine Feiertage dort gibt.

Die erste Woche im Februar muss einfach nur überstanden werden, dann sind es endlich Ferien! In den Ferien gibt es auch einen Tag wo ich mit meinen Vater nach Rostock gehe für einen Tag; das wird ein Spass!

Inzwischen ist das meiste des Schnees weg, weil es letzte Nacht geregnet hat; allerdings soll es bald wieder ein Schneesturm geben....

Erinnerungen an bessere Zeiten ~~ Teil 2

Am Abend bin ich wie gesagt nach Flensburg gekommen. Das war wahrhaftig wieder der Staat eines schönen Urlaubs bei meiner Oma, wie ich es gewohnt war. Am nächsten Tag war es (wird wohl keinen wundern...) Sonntag, und da bin ich runter in die Stadt spazieren gegangen. In der Stadt habe ich dann bei McDonalds gegessen (ich habe dort auch auf dem iPhone auf Encyclopædia Dramatica gelesen, unter anderen über Fanfiction, Doug und anderes), und bin danach ins Kunstmuseum gegangen auf dem Museumsberg. Jedes Mal, wenn ich dort Urlaub mache bin ich wenigstens ein Tag auf dem Museumsberg. Danach bin ich wieder zurückgegangen, und habe mich fertig gemacht, weil ich am Abend mit meiner Oma und ihren Freund zu essen bei meinem Onkel war; das war ein gemütlicher Abend, und das Essen war gut. Nach einigen Stunden bin ich wieder gegangen, und habe auf dem Dachboden, wo ich immer geschlafen war, dann Love Exposure zu Ende geguckt. Mann, was war das für ein Vergnügen!

Am nächsten Tag begann dann wieder meine typische Routine für Flensburg. Frühstücken, dann den Weg runter zur Stadt. Hinter dem Gebäude, wo meine Oma wohnte, war ein kleiner Weg, ein richtig schön idyllischer. Wenn ich dann den Weg hinter mich hatte, war ich schon bei den Vorstadtgassen, wo einige Wohnungen sehr alt sind, andere wiederum neuer. Dann gehe ich dort die steile Strasse runter, und komme von dort runter zu einer noch steileren Strasse, wo unter anderen ein russisches Geschäft ist (Lokumorye), ein Supermarkt, ein griechisches Restaurant und ein Second Hand Laden ist. Dann bin ich endlich in der Stadt. Das erste, was ich dort mache, ist Sushi essen. Danach gehe ich nach Saturn, dann gehe ich nach Weiland, und danach gehe ich wiederum nach Karstadt. Es gibt so vieles dass man in Flensburg machen kann! 

Kostümjüdin des Jahres 2013?

Heute Nacht auf Elder of Ziyon entdeckt, via eines Artikels von Lee Kaplan.

Ich habe ja schon vorher berichtet, wie skrupellos und rücksichtslos die ISM ist in ihren Mitteln, gegen den Staat Israel und den Juden zu hetzen. Zwei ihrer Gründer sind ja selbsthassende Juden. Unter ihren sind ja auch etliche weitere, unter anderen die Kommunistin und selbsternannte "Holocaust Überlebende" (sie hat den Krieg in England überlebt - und während sie in England war, war sie auf diversen kommunistischen, stalinistischen Veranstaltungen, später hat diese Hure sogar Pol Pot unterstützt!) Hedy Epstein (die eigentlich Hedy Wachenheimer heisst, aber das hört sich ja nicht so jüdisch an!). Dann haben wir aber Anna Baltzer. Anna Baltzer behauptet, aus einer kanadisch-jüdischen Familie zu stammen, und dass ihre Großeltern Holocaust Überlebende sind. Sie behauptet auch, dass sie zuerst eine konforme Unterstützerin Israels gewesen ist, bis sie "eine Reise nach Israel gemacht habe, wo sie dann auch Palästina besucht habe und danach die Türkei, Syrien und den Iran, und ihr dort die Augen geöffnet wurde, dass der Zionismus an allen Schuld ist!"  Oh, seit wann akzeptieren Syrien und Iran denn Pässe mit israelischen Stempel? 

Lee Kaplan, der schon seit Jahren die ISM bekämpft, hat dann nachgeforscht. Das Ergebnis: Sie war noch niemals in Israel, ist keine Stipendiatin der Universität Columbia. Dann hat er wegen ihren Großeltern in der Datenbank von Jad Vaschem nachgesucht: keine Ergebnisse. Beim Simon Wiesenthal Center hab es auch keine Ergebnisse. Da kommen Erinnerungen wach....

Die Frage bleibt jetzt: Ist Anna Baltzer überhaupt jüdisch? Der Verdacht kommt nicht nur wegen der Holocaustlüge, sondern auch weil sie in einer Radiosendung mal "Inschallah" gesagt hatte. Welche Juden machen denn sowas? 

Sonntag, 27. Januar 2013

Erinnerungen an bessere Zeiten ~~ Teil 1

Ich erinnere mich zurück. Es war der Tag nach meinem 16. Geburtstag. An meinem 16. Geburtstag war auch der Abschlussball. Es war wahrhaftig ein schöner Abend. An dem Abend war ich zum ersten Mal berauscht worden; um halb 12 in der Nacht holte meine Mutter mich ab. Zuhause schaute ich noch mal etwas von Love Exposure, ich hatte schon eine Stunde davon gesehen bevor ich zum Abschlussball musste. Es war wahrhaftig ein gutes Geschenk; Nun ja in der Nacht habe ich ihn auch nicht Fertig gesehen, schließlich ist der Film fast 6 Stunden lang! Der Film gilt zurecht als einer der besten Filme der 2000´er. Zurück zum nächsten Tag. Ich packte das letzte, und habe die Love Exposure DVD mit eingepackt. Da waren noch zwei Stunden zurück bevor ich los musste, also habe ich in der Zwischenzeit Harry Potter und der gemeime Pornokeller geschaut, eine Tradition, die ich seit 2008 immer vor einer Flensburgreise mache.

Als ich fertig geschaut hatte, nahm ich meinen Koffer und ich und meine Mutter fuhren zum Bahnhof. Auf dem Bahnhof kauften wir ein Eis, und zwei kleine Pizzas. Als ich im Bus einstieg, schaute ich aus dem Fenster. Es ist eine wunderschöne Landschaft, die immer kommt so bald man Nykøbing verlassen hat. Eines der schönsten Gebäude in den ersten Minuten der Strecke ist das Amateur Theater in Nørre Alslev. Eine kleine langweilige Stadt, die im Frühling und Sommer recht schön aussieht. Ich würde da aber nie leben wollen. Eine Stunde später musste ich in Ringsted umsteigen. Ist auch ein schöner Bahnhof. Als ich von dort dann wieder in den Zug Richtung Kolding fuhr, hörte ich Musik auf meinem iPod. Irgendwann, nachdem ich mit dem Zug durch Svendborg gefahren bin, verschwand die Sonne, und so blieb es auch als ich in Kolding ausgestiegen bin. In Kolding fühlte ich mich immer wohl; ich finde es schade dass ich nicht mehr die Route nehme. Als der Zug Richtung Padborg ankam, und ich eingestiegen war, fing es an zu regnen. Irgendwie wunderte mich das nicht; es war dennoch eine sehr schöne Atmosphäre.

Ich kam dann so um 18:00 Uhr nach Flensburg nach einmal Umsteigen in Padborg;  

"Heilige Mutter Gottes, vertreibe Putin!"

Der Liedtext des berühmten Pussy Riot-Liedes:

„Mutter Gottes, du Jungfrau, vertreibe Putin! Vertreibe Putin, vertreibe Putin!
Schwarzer Priesterrock, goldene Schulterklappen,alle Pfarrkinder kriechen zur Verbeugung,das Gespenst der Freiheit im HimmelHomosexuelle werden in Ketten nach Sibirien geschickt.
Der KGB-Chef ist euer oberster Heiliger,er steckt die Demonstranten ins Gefängnis.Um den Heiligsten nicht zu betrüben, müssen Frauen gebären und lieben.
Göttlicher Dreck, Dreck, Dreck! Göttlicher Dreck, Dreck, Dreck!
Mutter Gottes, du Jungfrau, werde Feministin, werde Feministin, werde Feministin!
Kirchlicher Lobgesang für die verfaulten Führer,Kreuzzug aus schwarzen Limousinen.In die Schule kommt der Pfarrer,geh zum Unterricht, bring ihm Geld.
Der Patriarch glaubt an Putin. Besser sollte er, der Hund, an Gott glauben.Der Gürtel der Seligen Jungfrau ersetzt keine Demonstrationen,die Jungfrau Maria ist bei den Protesten mit uns!Mutter Gottes, du Jungfrau, vertreibe Putin! Vertreibe Putin, vertreibe Putin!“





Mögen ihre Gebete gehört werden! 

Samstag, 26. Januar 2013

FILMKRITIK: Three Mothers (Israel 2006) (8/10)

Alternative Titel: Shalosh Ima´ot, שלוש אמהות

Regie: Dina Zvi-Riklis
Drehbuch: Dina Zvi-Riklis und Alma Ganihar
Produktion: Eran Riklis, Yifat Prestelnik
Musik: Shmulik Neufeld, Ori Zakh
Darsteller: Gila Almagor, Rivka Raz, Tracy Abramovic, Miri Mesika, Reymond Amsalem, Dana Zilberstein,  Tali Sharon, Yehezkel Lazarov, Yoram Toledano, Shmil Ben-Ari, Amos Tamam, Natalie Attiya und Yoram Hattab

Handlung:
Alexandria, Ägypten, 1942:
Rachelle (Natalie Attiya), die Ehefrau des reichen Händlers Eliyahu Hakim (Yoram Hattab, Nina´s Tragedies), gebar Drillinge, die sie nach Blumen nennen: Yasmin, Rose, und Flora. Nach Rachelle´s Tod wird der König gestürzt, und sie flüchten alle nach Israel. Im Jahre 1958 beginnt Rose (Miri Mesika) eine Karriere als Sängerin, eine Karriere, die ihr Vater nicht unterstützt. Nachdem Rose, Yasmin (Dana Zilberstein) und Flora (Reymond Amsalem) am selben Tag geheiratet haben, stirbt Eliyahu. Allerdings geht es in den Ehen der Frauen nicht ganz gut, und im Laufe der Jahre zerbrechen sie. Im Jahre 2006 braucht Yasmin (Tracy Abramovic) eine neue Niere, Rose (Gila Almagor) trauert ihrer goldenen Tage nach und Flora (Rivka Raz) hat Familienprobleme.

Review:
Dina Zwi-Riklis, die Ehefrau des Regisseurs Eran Riklis (The Syrian Bride, Lemon Tree) hat diesen Film ihrer Mutter und zwei Tanten gewidmet, über die sich der Film Teilweise basiert. Ihre Mutter und zwei Tanten waren Drillinge, und kamen in der Mitte der 1940´er Jahre Nach Israel aus dem Irak.

Dina Zwi-Riklis gelang es, ein schönes Porträt von drei sephardischen Schwestern die die frühen Jahre des Staates Israel erlebten und den Friedensvertrag zwischen Israel und Ägypten miterlebten. Im Vordergrund stehen ihre privaten Probleme in ihren Familien. Die Probleme der Schwestern fangen bereits kurz nach ihrer Hochzeit an, seien es Probleme wie Eifersucht, Handicap und Erziehung, und eine von ihnen wird sogar Witwe.

Gila Almagor (Aviyas Summer, Sh´Chur, The House on Chelouche Street) spielt die Rolle der älteren Diva richtig gut, wie man es von ihr gewohnt ist. Rivka Raz und Tracy Abramovic spielen ihre Rollen ebenfalls sehr gut. Miri Mesika, die in diesen Film ihr Filmdebüt gegeben hat, spielt richtig gut die Rolle der jungen Flora, und kann ebenfalls mit ihrer kraftvollen Gesangsstimme überzeugen.

Screenshots:

Sonntag, 6. Januar 2013

Musikkritik: No Need To Argue, The Cranberries (1994) (10/10)

Wahrscheinlich ihr bestes Album. Das Album enthält unter anderen den internationalen Hit "Zombie". Dieses Album ist eines der ersten Dinge die mir einfallen beim Begriff "Alternative Rock". Das Album hat zurecht viel Erfolg gehabt und viele gute Kritiken bekommen als es raus gekommen ist.

Titelliste:
1. Ode To My Family
2. I Can´t Be With You
3. Twenty One
4. Zombie
5. Empty
6. Everything I Said
7. The Icicle Melts
8. Disappointment
9. Ridicculous Thoughts
10. Dreaming My Dreams
11. Yeat´s Grave
12. Daffodil Lament
13. No Need To Argue

Ein nahezu perfektes Album. Wie ich schon in der Einleitung sagte, es ist eines der ersten Alben die mir einfallen, wenn ich den Begriff "Alternative Rock" höre. Das Album ist zudem viel besser als der Vorgänger Everybody Else is Doing It, So Why Can´t We?. Damals hatten die zwar schon ihren typischen Sound, aber es ist schwierig die beiden Alben so richtig zu vergleichen. Das einzige Album des selben Genres mit den ich dieses Album hier so vergleichen kann ist Alanis Morissettes Jagged Little Pill, dass ein Jahr später erschien und ebenfalls ein riesen Erfolg wurde.

Das Lied dass ich am meisten mit diesen Album verbinde (und so haben es wohl auch die meisten Leser hier) ist "Zombie". Das Lied ist wunderschön, manchmal muss ich sogar weinen wenn ich dieses Lied höre. Das Lied hat den irischen Bürgerkrieg zum Hintergrund. Ein anderes richtig gutes Lied aus dem Album ist "Ode To My Family", wo Dolores O´Riordan sich nach ihrer einfachen Kindheit sehnt. Andere gute Lieder sind "I Can´t Be With You", "Everything I Said", "Dreaming My Dreams", "Yeat´s Grave" und "No Need To Argue".

Die 1990´er Jahre waren halt das Jahrzehnt wo Alternative Mainstream wurde. Und dieses Album gibt mir tatsächlich 90´er Flashbacks. 

Musikkritik: Everybody Else Is Doing It, So Why Can’t We?, The Cranberries (1993) (8/10)

Ja, das Debut-Album der Cranberries. Das Album ist mehr oder weniger sehr typisch für europäischen Alternative Rock der 90´er Jahre, aber hier hört man schon den typischen Sound der Band - nicht zu vergessen die bezaubernde Stimme von Dolores O´Riordan.

Titelliste:
1. I Still Do
2. Dreams
3. Sunday
4. Pretty
5. Waltzing Back
6. Not Sorry
7. Linger
8. Wanted
9. Still Can´t...
10. I Will Always
11. How
12. Put Me Down

Das Album beginnt mit dem berauschenden I Still Do. Eine ganz nette Nummer. Aber danach kommt der Dreampop-Song "Dreams", der einen in einen noch grösseren Rausch versetzt. Eines meiner Lieblingslieder der Band. Das Album ist wie gesagt ganz gut, aber verglichen mit dem Nachfolgealbum "No Need to Argue" eher mittelmäßig. Hier auf dem ersten Album hört sich Dolores O´Riordans Stimme noch irgendwie leise an, man kann sagen, dass sie hier noch nach ihren richtigen Sound sucht. Aber wie gesagt, kein schlechtes Album.  

Meine Meinung zum Fall Augstein

Ich finde, der Kerl hat es verdient. Das Simon Wiesenthal Center hat wieder grandiose Arbeit geleistet!

Mich wundert es nur, dass Ruprecht Polenz oder Irena Wachendorff nicht in die Top Ten gekommen sind. Naja. Auf jedenfall ist der Augstein ein totaler Antisemit - seine Äußerungen haben nichts mehr mit Israelkritik zu tun! Und dieses Zitat beweist es:

„Kann man sich vorstellen, dass der kriminelle Kopte, der sich das vermutlich im Gefängnis ausdachte, und seine Crew ohne ihr Wissen dafür missbrauchte, in anderem als im eigenen Auftrag handelte? Zumindest traut man den Fundamentalisten im Lager der US-Republikaner und in der israelischen Regierung zu, die unerwartete Schützenhilfe politisch auszunutzen – was sie auch tun.“
Das sagt ja schon alles. Der Film "Innocence of Muslims" hatte GAR NICHTS mit Israel zu tun! Der koptische Regisseur hat sich zuerst als israelischer Jude ausgegeben, um GEZIELT Antisemitismus zu schüren! Aber das interessiert den Jakob Augstein ja überhaupt nicht. Seiner Meinung nach hat Israel (und die Republikaner) die Schuld an allem Leiden der Welt.

Freitag, 4. Januar 2013

Songs, die ich nie im Leben vergessen werde Teil 2

Letztes Jahr im Februar wo ich den ersten Teil geschrieben hatte, versprach ich, den zweiten Teil im laufe der Woche zu schreiben. anscheinend hatte ich keine Zeit dafür...

Herbst/Winter 2010:
In der Zeit ging es mir echt scheisse.

Der Titelsong aus dem Film Saint Clara. Sharon Rotter hat eine wunderschöne Stimme.
Mann, das Lied von ihr hier ist geil!
Eines meiner Lieblingslieder von Rita.
Wieder eins meiner Lieblingslieder von ihr
Das Titellied zum Film Broken Wings

Frühjahr 2011:
Ohne Worte

Und der erste Song von Rita:
Der hier ist einfach nur ein Klassiker
Sommer 2012:

***********************************************************
mehr wird nich folgen

PI News....was ist das?

PI News (PI = Politically Incorrect) ist eine deutsche Website, die um 2004 gestartet wurde. Sie wurde gestartet, um dort anonym "Islamkritik" auszuüben. Allerdings fallen meiner Meinung nach die Beiträge eher in die Kategorie "Hetze". Sie greifen alles, wirklich alles an, was Muslime hervorbringen.

Ich würde die Website auch in die Kategorie "Rechtsextrem" tun, weil die hetzen nicht nur gegen Muslime, sondern generell gegen Einwanderer, Sinti & Roma, Homosexuellen und Latinos.

Manchmal gucke ich auf der Website um zu sehen, was da so vor sich geht. Ich wurde echt empört, als ich gesehen habe das sie sich darüber aufregten, dass es ein Mahnmal für die im Holocaust ermordeten Sinti & Roma gebaut werden würde. Aber das ist nur der Anfang - ein gewisser kewil ist in-famos dafür, dass er gezielt gegen Homosexuelle hetzt. Das war für mich ein Beweis, dass PI News rechtsextrem ist. Ich meine, was zum Teufel hat Antiziganismus und Schwulenhetze den mit "Islamkritik" zu tun?

Ich muss auch sagen, dass der einzige Grund weshalb die Website sich als "Pro-Israelisch" und "Pro-Amerikanisch" (Pro-Amerikanisch: Pro-Bush) bekennt ist der damit die nicht als "Rechtsextrem" gebrandmarkt werden. Selbst der Zentralrat der Juden in Deutschland will nichts mit ihnen zu tun haben, und selbst Henryk M. Broder hat sich von ihnen distanziert.

Die PI News sind zudem sehr "Pro-Putin", da er die Muslime in Tschetschenien niederschlägt. Was zum Teufel ist gut daran? Nicht zu vergessen dass sie alle auch Pro-Assad sind, weil ihrer Meinung nach ALLE Oppositionellen Salafisten sind. Für sie gibt es halt nur das eine...

Unter den Kommentaren habe ich sogar Kommentare gesehen die Breivik gepriesen haben....

Mittwoch, 2. Januar 2013

Sparklypoo!


Den ersten Teil habt ihr hier gesehen, ich habe inzwischen den Rest gefunden:



 Tja....die deutsche Übersetzung werde ich bald posten. 

Kurztrip nach Kopenhagen

Morgen werde ich anscheinend nicht bloggen können, da ich in Kopenhagen bin. 

Musikkritik: The Kick Inside, Kate Bush (1978) (9/10)

Das Debut-Album der Queen of Artrock. Eines der besten Alben der Welt. Ich frage mich, ob eine Sängerin mit einer Stimme wie der von Kate Bush heute noch erfolg haben würde wie sie damals. Es ist wirklich sehr beeindruckend, dass sie auf dem Album hier ALLE Lieder selbst geschrieben und komponiert hat. Einige dieser Lieder hat sie schon geschrieben als sie 13 (!) Jahre alt war. Überraschend ist auch, wie die erste Vorabsingle "Wuthering Heights"  für vier Wochen die Charts des Vereinigten Königreichs toppen konnte. So ein Lied währe heute gar nicht in Stande dazu. Kate Bush gehört jedenfalls zu einen der erfolgreichsten Artrocksängerinnen, und hatte auch erscheinenden Einfluss auf Künstler wie PJ Harvey, Florence Welch, und Nolwenn Leroy.

Titelliste:
1. Moving
2. The Saxophone Song
3. Strange Phenomena
4. Kite
5. The Man With The Child in His Eyes
6. Wuthering Heights
7. James And The Cold Gun
8. Feel It
9. Oh to Be in Love
10. L´Amour Looks Something Like You
11. Them Heavy People
12. Room for the Life
13. The Kick Inside

 Ich muss zugeben, als ich zum ersten Mal Kate Bush´s Stimme gehört habe fand ich sie zuerst so ziemlich gewöhnungsbedürftig. Aber ich verliebte mich total in ihr als ich zum ersten Mal "Wuthering Heights" gehört habe. Ich komme aus irgendeinen seltsamen Grund immer in einen sehr seltsamen Rausch wenn ich das Lied höre. Das Selbe erlebe ich auch wenn ich das Lied "The Saxophone Song" höre. Das ganze zeigt allerdings nur was für eine geniale Künstlerin sie ist. Andere Lieder aus dem Album die ich sehr liebe sind "Moving", "Kite", "Oh to Be in Love" und "The Kick Inside". Alles in allen ein geniales Album. 

Dienstag, 1. Januar 2013

Musikkritik: Jagged Little Pill, Alanis Morissette (1995) (10/10)

Das Album war damals ja (zurecht) ein Überflieger. Alanis Morissette hatte bis dahin schon zwei Alben in ihren Heimatland Kanada veröffentlicht, die allerdings im Genre Pop lagen. Nachdem 1992 ihr zweites Album ein Flop war, zog sie sich vorerst aus dem Showgeschäft als Teenie-Star und zog in die USA. Dort wurde sie eines Nachts überfallen und litt daher an Depressionen. Die Depressionen verarbeitete sie in einigen Liedern auf den Album. Das Album erschien in einer Zeit, wo Grunge gerade gestorben war und die Radiosender von Boybands und Girlgroups und diversen Soul- und R&B Künstlern dominiert wurden. Dann tauchte auf einmal Alanis Morissette auf mit ihren Alternative Rock und nicht gerade politisch korrekten Texten. Sie sang hier über die Ironie des Lebens und  das verliebt sein im besten Freund. Zurecht ist dies einer der besten Alben der Welt.

Titelliste:
1. All I Really Want
2. You Oughta Know
3. Perfect
4. Hand In My Pocket
5. Right Through You
6. Forgiven
7. You Learn
8. Head Over Feet
9. Mary Jane
10. Ironic
11. Not the Doctor
12. Wake Up
13. You Oughta Know (Alternative Version)

Wenn man dieses Album hört, kriegt man sofort einen 90´s Flashback. Eigentlich ganz angenehm. Und es kommen einen auch all diese bunten Farben die man mit dem aus dem Album kommen Alternative Rock, das für die 1990´er Jahre sehr typisch ist. Schließlich waren die 90´er ja auch das Jahrzehnt wo Alternative Rock Mainstream wurde. Es ist schwierig sich vorzustellen dass die 1990´er schon zwei Jahrzehnte her sind....Musikalisch ist das Jahrzehnt wichtig weil die Musik von heute von den 1990´ern beeinflusst wurde. Meine Lieblingslieder aus dem Album: Ironic, Head Over Feet, You Learn, You Oughta Know und All I Really Want.

Head Over Feet <3

Mehr Kritik zu Stephenie Meyer

Ich habe mich eigentlich immer gefragt, wie sich das Quileute-Volk fühlt, nachdem sie unfreiwillig durch Stephenie Meyers "Twilight"-Reihe berühmt wurden. Ich meine, die Art wie Meyer sie in den Romanen darstellt ist doch tatsächlich....äh...ungewöhnlich. Als ob sie keine Menschen sind (in den Büchern sind sie Werwölfe). Wie ich durch mein Googeln erführ, ist ihre Einstellung zu "Twilight" nicht gerade die positivste.

Gestern Abend (Letztes Jahr) fand ich diese Seite. Dort klären Quileuten auf, wie falsch Stephenie Meyer ihr Volk dargestellt hat, und das vieles von den Rollenbildern die hier den Quileuten untergeschoben werden in Wahrheit aus dem Mormonen-Weltbild von Stephenie Meyer stammen. Vieles mehr dazu könnt ihr auf der Seite lesen.

Was mir auf der Seite eigentlich noch mehr aufgefallen ist sind Dinge, die mir so noch nie aufgefallen sind. Ich habe zwar gewusst, dass Bella an sich ja mehr oder weniger eine schwache, deprimierende Mary Sue ist, aber hier habe ich entdeckt, dass alle "guten" Frauenrollen in der Reihe alles keusche, reine Frauen sind, die kein Sex vor der Ehe haben und dass die "bösen" Frauenrollen verruchte Huren sind. Botschaft also: Sexualisierende, freie Frauen sind also sündhaft, und böse (obwohl ich die Rolle der Jane absolut gehasst habe).

Ausserdem scheint eine weitere Botschaft diese zu sein: Der einzige Sinn im Leben einer jungen Frau ist es den perfekten Mann zu finden und sich nie von ihn zu trennen. Das ganze passt ins Mormonenweltbild, in Utah (der Mormonen-staat der USA) kommt es einen oft vor, als sei man in den 1950´er Jahren. Denn fast alle wichtigen Personen in der Reihe sind in einer Beziehung, und gehen nie voneinander. Ein weiteres Beispiel ist das der Quileutin Emily, die von ihren Verlobten bei einen Wutanfall eine Narbe bekam, und dass sie sich nicht von ihn trennt. Das ist ein sexistisches und reaktionäres Frauen- und Weltbild. 

2013....Ich kann es nicht fassen.

Es ist nur ein Tag her, dass es 2012 war. Ich kann es wirklich nicht fassen.

Silvester habe ich auf der Diskothek Mona in Maribo verbracht. Das war ein sehr schöner Abend, aber die Sache mit den Taxis war scheisse. Nach 2 Stunden warten habe ich meine Mutter angerufen.

Naja, wie ich schon oft betont habe, hoffe ich, dass dies ein gutes Jahr wird ohne Todesfälle.