Dieses Blog durchsuchen

Montag, 31. Dezember 2012

Frohes neues Jahr!

Tja, in wenigen Stunden geht das Jahr zu Ende. Ich kann es, wie ich schon mehrmals betont habe, nicht fassen dass das Jahr so schnell ging. Wie auch immer, ich freue mich jetzt bis dieses Jahr endlich zu Ende geht und wir uns damit endlich auf das neue Jahr konzentrieren.

Jetzt ist die Weihnachtssaison ja auch vorbei, endlich. Als ich vor einigen Tagen in Deutschland war habe ich auch gesehen, wie alle Bücher, DVD´s und CD´s, die irgendwas mit Weihnachten zu tun hatten aus den Regalen entfernt wurden und für nächstes Jahr aufbewahrt werden. Das war ein schöner Anblick! 

Sonntag, 30. Dezember 2012

Musikkritik: Stories from the City, Stories from the Sea, PJ Harvey (2000) (10/10)

Tja, noch ein Album von PJ Harvey - und es ist sogar mein Lieblingsalbum von ihr. Wie ich schon in der Rezension zu Let England Shake gesagt habe, ist sie eine sehr faszinierende und vielseitige Künstlerin. Das Album hier schrieb sie nach einen langen Aufenthalt in New York. Viele Kritiker bezeichnen Stories from the City, Stories from the Sea als ihr bestes Album. Darin kann ich ihnen jedenfalls zustimmen.

Titelliste:
1. Big Exit
2. Good Fortune
3. A Place Called Home
4. One Line
5. Beautiful Feeling
6. The Whores Hustle and the Hustlers Whore
7. This Mess Whe' re In
8. You Said Something
9. Kamikaze
10. This Is Love
11. Horses in My Dreams
12. We Float

Das erste Lied, was ich von diesen Album hörte, bevor ich es auf iTunes kaufte, war "This Is Love". Der Rocksong zieht einen sehr schnell in seinen Bann. Wahrhaftig eines der besten Lieder die ich je gehört habe. Der Intro Song "Big Exit" lässt einen rein in seinen Rausch, ob man es will oder nicht. Andere gute Lieder sind "Good Fortune", "One Line" oder die Dreampop-Songs "A Place Called Home" und "We Float". Ich liebe es wenn ich durch eine grosse Stadt gehe zur selben zeit auch dieses Album zu hören, dass ist echt berauschend und passt zur Atmosphäre des Albums. Man ist da so wirklich in einer eigenen kleinen Welt wenn man dieses Album hört, ob zu Hause oder in der Stadt.

Wahrhaftig ihr bestes Album.

Der vorletzte Tag des Jahres 2012......

Wie ich ja schon hier schwärmte, geht das Jahr ja jetzt dem Ende zu. Heute ist es der 30/12 2012, der vorletzte Tag des Jahres. Ich kann es immer noch nicht fassen, dass das Jahr jetzt bald zu ende ist! Mir ist es wahrhaftig immer noch so, als ob es gestern währe dass wir vom Jahr 2011 zu 2012 wechselten....Oh G-tt....Mir ist es sogar auch so, als ob es erst gestern war dass wir von 2009 zu 2010 wechselten.

Es kommen einen ja auch immer die selben Fragen. Wie wird das neue Jahr sein? Was wird im neuen Jahr passieren? Wird es im neuen Jahr Todesfälle geben? Wird es eine wichtige Änderung in unserem Leben geben? Wohin gehen wir im neuen Jahr? Alles sehr schwierige Fragen. Es gibt keine richtige Frage auf das, was noch geschehen wird.

Ich glaube irgendwie auch, dass dieser Teil des Schuljahres richtig schön wird, denn der zweite Teil der 9. Klasse war auch richtig schön! Ich hoffe dass es auch so wird. Um ehrlich zu sein, konnte ich es mir in der 8. und 9. nicht richtig vorstellen, im Gymnasium zu sein. Ich wollte es, und bin auch froh, dass ich im Gymnasium gehe, aber zwischen dem Gymnasium und der Grundschule liegen echt Welten.  Man kann sich in der Grundschule nicht vorstellen, wie es so ist. Im Gymnasium kann man auch sagen, dass das richtige Leben erst richtig beginnt. Ich habe zwar schon mit 11 angefangen, logisch zu denken wie ein Erwachsener, und habe mich dementsprechend auch den Umgebungen angepasst, und habe auch erst recht ab der 8. angefangen, dies auch öffentlich zu zeigen. Nach der 9. kam dann der beste Sommer meines Lebens. Und nach diesen Sommer fing dann das richtige Leben an.

Wie es wohl nach dem Gymnasium aussehen wird....

FILMKRITIK: Dzieje grzechu (Polen 1975) (8/10)

                                                                                            
Alternative Titel: The Story of Sin, Geschichte einer Sünde

Regie: Walerian Borowczyk
Produktion: Helena Nowicka
Drehbuch: Walerian Borowczyk nach dem Roman von Stefan Zeromski
Musik: Felix Mendelsohn Bartholdy
Darsteller: Grażyna Długołęcka, Olgierd Łukaszewicz, Jerzy Zelnik, Roman Wilhelmi, Marek Walczewski, Karolina Lubienska, Zdislaw Mrozewski

Handlung:
Warschau, um 1900:
Die junge Ewa Probatynska (Grażyna Długołęcka) verliebt sich unsterblich in den Untermieter Łukasz Niepołomski (Jerzy Zelnik), der ihre Liebe erwidert. Als er die Stadt verlässt, wird Ewa so unglücklich, dass sie ihn folgt. Eine Zeit lang leben sie in einer kleinen Hütte. Als er nach Rom geht, um dort eine Scheidung von seiner ersten Frau zu ermöglichen, entdeckt sie, dass sie schwanger ist und tötet das Kind nach der Geburt. Sie reist ihn nach, als sie allerdings in Rom angekommen ist, ist er nach Paris aufgebrochen. Durch ihre Reise quer durch Europa ist sie daher auf die Gunst verschiedener Männer abhängig. Zuletzt wird sie von Kriminellen erpresst, die sie in einen Raubmord verwickeln....

Review:
"Dzieje grzechu" gilt als Klassiker des polnischen Kinos aus den 1970´er Jahren. Es ist auch der einzige Film von Walerian Borowczyk, den er in seiner Muttersprache gedreht hat, die meisten seiner Filme drehte er in Frankreich. Seine Filme waren berühmt berüchtigt wegen ihrer Erotik, die oft ziemlich pervers waren. In diesen Film hier jedoch ist die Erotik eher im Hintergrund, im Vordergrund ist die Handlung und die Hauptdarstellerin.

Die Hauptdarstellerin, Grażyna Długołęcka  wurde mit diesen Film auch weltberühmt, allerdings wurde sie nur auf die Rolle der Ewa in diesen Film befestigt, so dass sie Jahrelang keine guten Rollen mehr bekommen hatte. Sie ist auch die einzige unter den ganzen Darstellern im Film, die auch so richtig in Erinnerung bleibt. Nicht dass die anderen schlecht waren, aber sie bleibt eben länger in Erinnerung. 

Mehr will ich hier nicht verraten, dass ist ein Film, den man einfach gesehen haben muss.

Screenshots:

Freitag, 28. Dezember 2012

Kurzer Aufenthalt in Deutschland

Gestern haben meine Eltern und ich kurz meine Oma in Flensburg besucht, dass war ganz schön.

Jedenfalls hatte ich die wohl schlimmste Nacht meines Lebens hinter mir. Ich hatte nur eine halbe oder eine ganze Stunde geschlafen, und nachdem ich dann aufgewacht war, war der Vollmond so hell dass er durch die dunklen Vorhänge gescheint hatte! Das war echt schlim....ich hasse den Vollmond. Es war zu dem Zeitpunkt auch "nur" 3 Uhr, und daher hatte ich noch zwei Stunden bis ich aufstehen musste. Allerdings bekam ich keinen Schlaf mehr für den Rest dieser verdammten Nacht.

Um 4:40 bin ich dann aufgestanden, habe gebadet und habe das letzte gepackt. Bei der Fahrt um 6:00 habe ich etwas geschlafen und Musik gehört (Blondie, Aviv Geffen, Deborah Harry, Jane Wiedlin, Joan Jett, Siouxsie and the Banshees).

Heute geht es dann wieder nachhause.....

Donnerstag, 27. Dezember 2012

Wieder Langeweile....

.....Ich habe wieder langeweile, und weis nicht was ich dagegen tun  soll...

Ich konnte letzte Nacht überhaupt nicht schlafen, weil der Vollmond so heftig gescheint hat! Ich bin mir sicher, dass die Uhr ungefähr 4:30 war, als ich endlich eingeschlafen bin!

Um 11:00 Uhr habe ich mich heute dann hingelegt, und habe dann 3 Stunden geschlafen! Das war schön! 

My Immortal

An einen Tag wo ich in Maribo war, um später zu einen DSU-Treffen zu gehen, war ich in der Pizzaria Xanthos. Jedenfalls da war ich auf der Website Know Your Meme, und durch den Mary-Sue Artikel gelang ich zur Seite zu "My Immortal". "My Immortal" gilt als die wahrhaftig schlechteste Fanfiction dass je geschrieben wurde. Autorin des Machwerks ist ein User Namens XXXbloodyrists666XXX alias "Tara" geschrieben.

Die Fanfiction an sich ist eine Harry Potter-Fanfiction, allerdings wurde hier der Kampf zwischen "Gut" und "Böse" zu einen Kampf zwischen "Goths" und "Preps". Alle bekannten Harry Potter-Figuren sind hier entweder Goth, Emo, Vampir, Satanist, Bisexuell, Wapanese oder eine Kombination aus all dem. Die "Bösen" sind hier alle "Preps", und Professor Snape, der sowohl in den original Büchern und Filmen die Person war, die am meisten "Goth"-artig war, ist hier ein "Prep". Die Hauptdarstellerin des FF ist wohl inzwischen zum Inbegriff vom Mary Sue geworden: Ihr Name ist Ebony Dark´ness Dementia Raven Way, und sie ist Goth, Vampir (mit flachen Zähnen), Hexe, und das komplette erste Kapitelt handelt NUR von ihrem Aussehen und ihren Hobbies:

Hi my name is Ebony Dark’ness Dementia Raven Way and I have long ebony black hair (that’s how I got my name) with purple streaks and red tips that reaches my mid-back and icy blue eyes like limpid tears and a lot of people tell me I look like Amy Lee (AN: if u don’t know who she is get da hell out of here!). I’m not related to Gerard Way but I wish I was because he’s a major fucking hottie. I’m a vampire but my teeth are straight and white. I have pale white skin. I’m also a witch, and I go to a magic school called Hogwarts in England where I’m in the seventh year (I’m seventeen). I’m a goth (in case you couldn’t tell) and I wear mostly black. I love Hot Topic and I buy all my clothes from there. For example today I was wearing a black corset with matching lace around it and a black leather miniskirt, pink fishnets and black combat boots. I was wearing black lipstick, white foundation, black eyeliner and red eye shadow. I was walking outside Hogwarts. It was snowing and raining so there was no sun, which I was very happy about. A lot of preps stared at me. I put up my middle finger at them.
“Hey Ebony!” shouted a voice. I looked up. It was…. Draco Malfoy!
“What’s up Draco?” I asked.
“Nothing.” he said shyly.
But then, I heard my friends call me and I had to go away.
Ich musste sowas von Lachen als ich anfing, "My Immortal" zu lesen. Man  fragt sich, ob "Tara" dieses hier als seriöses Werk geschrieben hat oder ob sie es als Parodie auf HP und den dunklen Subkulturen geschrieben hat. Ich glaube eher letzteres, weil ich es weigere zu glauben, dass jemand SO viele Schreibfehler schreiben kann. Das ist doch wohl offensichtlich.

You have been warned.



Zitate aus dem Text:

B’Loody Mairy Nodded ENREGeticALLlY. “Omfg totally lets go shopping.”
“In Hot Topic, right?” I asked, already getting out my spshcial Hot Topic Loiyalty carde.
“No.” My head snaped up.
‘WHAT?” my head spuin. I could not believe it. “B’Loody Mary are u a PREP?”
“Yeah but everyone is in love with me! Like Snape and Loopin took a video of me naked. Hargrid says he’s in love with me. Vampire likes me and now even Snaketail is in love with me! I just wanna be with you ok Draco! Why couldn’t Satan have made me less beautiful?” I shouted angrily. (an” don’t wory enoby isn’t a snob or anyfing but a lot of ppl hav told her shes pretty) “Im good at too many things! WHY CAN’T I JUST BE NORMAL? IT’S A FUCKING CURSE!” I shouted and then I ran away.
 They were going to St. Mango’s after they recovered cause they were pedofiles and you can’t have those fucking pervs teaching in a school with lots of hot gurlz.
"Oh Draco, Draco!" I screamed while getting an orgasm when all of a sudden I saw a tattoo I had never seen before on Draco's arm. It was a black heart with an arrow through it. On it in bloody gothic writing were the words............ Vampire!
I was so angry.
"You bastard!" I shouted angrily, jumping out of the bed.
"No! No! But you don't understand!" Draco pleaded. But I knew too much. 
"No, you fucking idiot!" I shouted. "You probably have AIDs anyway!"
 
 “Why didn’t you fucking tell me!” he shouted. “How could you- you- you fucking poser muggle bitch!” (c is dat out of character?)
Es gibt mehrere gute Zitate in der FF, aber die möchte ich euch mal sparen. Seit froh darüber.

Die meisten Personen in der FF haben ihre Namen geändert nachdem sie wegen "Tara" zum Satanismus übergetreten sind und nun als Goths ihr Leben führen. Draco Malfoy ist einer der wenigen, die noch ihren Originalnamen haben, und Harry Potter ist jetzt "Vampire" und Hermine ist jetzt "B´Loody Mary".

Jetzt fragt ihr euch wohl, um was geht es eigentlich in "My Immortal"? Die Behauptung, "My Immortal" hätte ein Plot ist wohl die grösste Lüge seit der Behauptung Irena Wachendorff sei jüdisch. "My Immortal" ist nur eine Beschreibung von den Fantasien "Taras" und eine Sammlung schlechter Ideen und plötzlich auftauchender Sexszenen. 






Aber: Die besten Harry Potter Parodien macht immernoch Coldmirror^^

Dienstag, 25. Dezember 2012

Musikkritik: Let England Shake, PJ Harvey (2011) (10/10)

PJ Harvey ist eine sehr faszinierende Künstlerin. Ich liebe ihre Musik, sie ist so anders als das meiste was man heute auf Musikkanälen hört. Anscheinend auch eines der Gründe weshalb man sie so selten in diesen Kanälen sieht. Wie ich schon öfters gesagt habe, Mainstream ist scheisse. Dieses Album hier wurde letztes Jahr von vielen als "Album des Jahres" gekürt. Wie viele von euch Lesern haben davon gehört? Bestimmt nicht viele, es sei denn, man ist ein Fan von ihr.

Dieses Album zeigt ein sehr apokalyptisches Bild der britischen Gesellschaft, eines der Themen ist die Rolle Großbritanniens in den aktuellen Kriegen in Afghanistan und im Irak.

Titelliste:

1. Let England Shake
2. The Last Living Rose
3. The Glorious Land
4. The Words That Maketh Murder
5. All & Everyone
6. On Battleship Hill
7. England
8. In the Dark Places
9. Bitter Branches
10. Hanging In The Wire
11. Written On The Forehead
12. The Colour of the Earth

Das Lied "Let England Shake" hinterfragt die Rolle  Großbritanniens in der internationalen Politik. Sie hinterfragt in dem Lied auch, weshalb man junge Männer und Frauen in ferne Länder schicken sollte, für einen Krieg der mit dem Heimatland ja überhaupt nichts zu tun hat, die selbe Debatte wie in Deutschland und Dänemark, und dem Rest der Welt. "The Last Living Rose" ist ein wunderschön gesungenes Lied über die Sehnsucht zur Heimat. "The Glorious Land", "The Words That Maketh Murder" sind ebenso sehr gute Lieder. Das Lied "England" enthält Elemente aus irakischer Musik. Der Folk-Song "The Colour of the Earth" ist ein gelungener Abschluss des Albums. Das Lied hat einen sehr poetischen Text...

Das Album wurde zurecht von vielen als "Album des Jahres" gewählt. 

Sonntag, 23. Dezember 2012

Weihnachten in Syrien

Morgen ist es Heiligabend. Heiligabend ist immer schön, so habe ich es jedenfalls in Erinnerung. Wir, hier oben im kalten Norden, haben es gut.

Aber wir dürfen nicht vergessen, dass es auf der Welt Menschen gibt, die kein gutes Weihnachten haben, oder sie machen aus das kleinste das grösste, um ein schönes Weihnachten zu haben.

Dann gibt es noch Syrien, wo es jetzt nach bald 2 Jahren immer noch einen blutigen Bürgerkrieg gibt. Der blutrünstige Diktator Assad gegen die Opposition. Die Opposition ist in zwei Gruppen geteilt: Leute, die nach  40 Jahren Diktatur endlich Demokratie wollen, und die radikalen sunnitischen Muslime, die nach dem Sturz Assads einen Gottesstaat errichten wollen.

Syrien ist auch die Heimat einer der ältesten christlichen Gemeinden der Welt. Obwohl Assad die Christen "beschützt" hat, wollen viele Christen nicht unter Assad leben. Allerdings haben die radikalislamischen Rebellen auch viele Kirchen geplündert....

Ein kleiner, offener Brief an Irena "Moira" Wachendorff: Geben sie nun endlich auf!

So, da sie anscheinend anscheinend nicht aufhört, habe ich zu ihr nun dies hier zu sagen:

Irena "Moira" Wachendorff, ihre Karriere als "Vorzeigejüdin" ist vorbei. Sie wissen es, wir wissen, selbst deine Groupies wissen es. Sie hatten bis zu diesen Sommer nichts besseres zu tun als jeden, der auf der Facebook-Seite von Ruprecht Polenz ihn wegen seines Antisemitismus´ zu konfrontieren, nieder zu machen und Israelis vorzuschreiben wie sie in ihren eigenen Land zu leben haben. Sie haben sogar einen drauf gesetzt und neben ihrer Lüge über ihren "Zadik" (sic!) als Vater und ihrer angeblich in Auschwitz gewesenen Mutter behauptet, sie haben im Libanonkrieg 1982 in der israelischen Armee gedient.

Kurz nach dem erscheinen des Artikels von Pyka haben sie ein Interview mit der Jerusalem Post geführt, in der sie zugegeben haben nicht am Libanonkrieg teilgenommen zu haben und dass sie sich "nicht erinnern konnten, in welchen Lager ihre Mutter war" und "was das auf ihren Arm war". Sie haben die Opfer und Überlebenden der Shoah für ihre eigenen Zweck verhöhnt! Sie sollten sich schämen! Nicht zu vergessen dass wir alle wissen dass sie noch nie in Eretz Israel gewesen sind und somit auch nicht ihr "Friedensprojekt" Ein Bustan besuchen konnten. Ausserdem frage ich mich, weshalb ein Kindergarten in Israel eine Stiftung in Deutschland benötigt.

Ich hoffe, das dieses Interview mit der Jerusalem Post bald als ganzes veröffentlicht wird.

Nun, da alle wissen, dass sie eine Lügnerin sind die nun den Sinn ihres Lebens ihres Lebens verloren hat, sage ich nur eins: GEBEN SIE ENDLICH AUF! Wir wissen es alle, und ihre Unterstützung des syrischen Diktators und Massenmörders Assad ändert auch nichts daran.

Geben sie auf. 

Freitag, 21. Dezember 2012

2012 - Ein momentaner Jahresrückblick

So, seit 2010 habe ich ehrlich gesagt kein so schönes Jahr mehr gehabt - und ich kann es immer noch nicht fassen. 2011 war ein eher deprimierendes Jahr, wegen all diesen Todesfällen. Dieses Jahr gab es bis jetzt keine Todesfälle, und das freut mich.

So, und jetzt schauen wir mal zurück, was bis jetzt dieses Jahr auf diesen Blog hier passiert ist:

Januar:

Ich fragte, wie das Jahr schon so gelaufen ist.
Ich hatte einen sehr stressigen Sonntag, den ich hoffentlich nicht so schnell wieder erleben werde.
Ich war der erste, der den Songtext des Rita-Songs "Breaking those walls" aus dem Jahre 1987 ins Netz gestellt hat.

Februar:

Habe diverse Filmkritiken geschrieben:
Suburban Girl
Waltz with Bashir
Broken Wings
Summer of Aviya
Song of the Siren
Primal Justice

Habe über Madonna und Martika gelästert

Whitney Houston ist gestorben :(

Schwebte etwas in Nostalgie:
Hier, hier und hier

Habe auch meinen Senf zum Valentinstag gegeben

März:

Das Musikvideo zum Shani Ferguson-Song "Gan haSodot"/"Garden of Secrets" ist endlich rausgekommen

Mein Senf zu Demi Lovato (Ich hasse die Schlampe!)

Mein Senf zu den selbsthassenden Juden und die ISM

Meine Vorfreude zur ersten Blutspende

Meine Frage was aus der Rockmusik geworden ist

Ein Rückblick zu "Das Internat - Emma bloggt"

Filmkritik: Lemon Tree

April:

Eigentlich nichts, ausser meinen Senf zu Micaela Schäfer

Mai:

Seeeehhhr viele Filmkritiken:
Volver
Or
Kadosh
The Heritage
A Separation
For My Father

Habe über Medina gelästert

Vorfreude über das neue Album von Ninet Tayeb, dass aus irgendeinen seltsamen Grund noch nicht ausserhalb Israels veröffentlicht wurde!

Juni:

Was ist mit Hu Xin?

Onkel Dolan

Cclaudia?

Das Ende von Boybands und eines nervigen Liedes

Der Untergang Ägyptens

Orientalische Juden in Israel, und ob sie in ihre Ursprungsländer zurückkehren würden

Alice Walker ist eine Antisemitin

Filmkritik: The Bubble

Juli:

Zwei Filmkritiken:
Eyes Wide Open
The Color Purple

Der Mist namens "Party, Bruder!"

Ein kleines Aufatmen für Kurdistan

Terroranschlag in Burgas

August:

Berlin

Mary-Sues, Emos und co.

Musikkritik: The Lion and the Cobra

Meine Top-25 der heissesten Sängerinnen

Ein Jahr lang "So ist das Leben"

September:

Filmkritiken:
Berlin-Jerusalem
Olympic Garage

Kaifeng-Juden

Oktober:

Mein Senf über die Kostümjüdin Irena Wachendorff

November: 

Filmkritiken:
Sh´Chur
Kika
The House on Chelouche Street
Dead End Street
Two Women

Das Teaterstück "Manifest 2083"

Der Tod des "Twilight-Crazes"

Obama gewinnt in den USA die Wahlen

Der Anfang vom Ende

Jeannie Gold, Planner de Weddingos/Prostituta

Dezember:

Musikkritik: Born To Die

Neues von der Wachtel aus Remagen

Der wahre Grund weshalb wir uns alle vorm 21/12 2012 fürchten sollten



Tja, da wurde dieses Jahr so einiges geschrieben.

Weltuntergang??!! Habe ich was verpasst???!!

So, wir sind ja alle besonders aufmerksam geworden auf dem Weltuntergang, der ja angeblich heute passieren würde. Wo bleibt er den? Wir sind alle damit gequält worden, seitdem 2009 dieser grottenschlechte Film von Roland Emmerich in die Kinos gekommen war. Wir haben ihn damals im Dezember 2009 in der Klasse gesehen. Mann, war das langweilig!

Ich würde mich dennoch freuen, wenn die Faultiere bald kommen würden.....

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Der wahre Grund, weshalb wir uns alle vor dem 21/12 2012 fürchten sollten.

The real reason people should be afraid of the 21st.
Prepare your anus.
So, vor einigen Tagen tauchte das Bild da auf der Facebook-Seite von The Sloth auf. Ich freue mich schon riesig! :D

Dienstag, 11. Dezember 2012

Chanukkah 2012

Wie letztes Jahr, poste ich auch dieses Jahr wieder etwas zu Chanukkah. Dieses Jahr werde ich leider nicht die zwei letzten Kerzen der Menorah anzünden können, da ich zu dem Zeitpunkt mit meinen Eltern in Berlin bin. Am Donnerstag, wo ich in Berlin angekommen bin, werde ich am Abend zu einer Chanukkah-Party in einer Diskothek in der Kantstrasse gehen. Das wird ein Spass.

Derzeit schreiben wir vom Gymnasium alle am SRP. Das ist echt anstrengend, ich freue mich wenn es vorüber ist. Ich hoffe, dass meine Arbeit gut wird, da die Zensur für die Arbeit ekstrem wichtig ist. 

Hier ein Bild vom letzten Abend:
Es ist auch ziemlich kalt, und jetzt liegt überall Schnee.

Neues von der Wachtel aus Remagen, und ein neuer Kostümjude entlarvt

Ach, was sehe ich denn da? Irena Wachendorff, die Alibijüdin von Ruprecht Polenz und der Hamas, die eigentlich keine ist. Und jetzt bekennt sie sich öffentlich als Unterstützerin von Baschar al-Assad, der syrische Diktator, der sein "eigenes" Volk niedermetzelt. Und das tut die Wachtel alles im Namen als "Jüdische Musikerin". Mann, gibt diese Nazi-Wachtel denn nie auf? Mein G-tt, hat sie denn nicht erkannt, dass ihre Karriere als Kostümjüdin endlich vorbei ist? Mann oh mann....

Dank des geliebten Kostümjudenarchives auf Facebook, bin ich sowohl auf das als auch auf DAS hier gestossen:
Neue Vergangenheit als Opfer
Eines Tages stellt sich plötzlich ein Mann bei der Jüdischen Gemeinde zu Oldenburg vor. Er legt Papiere aus einer anderen Stadt vor, die ihn als Juden ausweisen. Die Gemeinde nimmt den Mann als Mitglied auf.
Otto Uthgenannt, so heißt der Mann, war erst vor kurzem aus den USA nach Deutschland zurückgekehrt; er behauptet, er habe in Amerika für den Unterhaltungskonzern Sony gearbeitet.
In amerikanischen Zeitungsarchiven findet man eine andere Geschichte. Dort steht, dass Uthgenannt 1989 in Idaho wegen Dokumentenfälschung und Scheckbetrug festgenommen worden sei. Dass verschiedene Bundesstaaten um seine Auslieferung gestritten hätten. Dass er im Gefängnis gesessen habe. Und dass er das Fälscherhandwerk beherrsche: „Er war sehr gut. Seine Schecks waren von hoher Qualität“, wird ein Polizeioffizier zitiert.
In Goodyear, Arizona, bekannt durch das große Perryville-Staatsgefängnis, schreibt Otto Uthgenannt im Januar 1994 einen fünfseitigen Aufsatz. Darin schildert er, wie er als Kind das Konzentrationslager Buchenwald überlebt hat. Und wie er 72 Verwandte verlor, darunter Vater, Mutter und Schwester.
Als er sich in Oldenburg bei der Jüdischen Gemeinde vorstellt, ist er kein Straftäter mehr.
Jetzt ist er ein Opfer.

Keine Erinnerung

Warum tut jemand so etwas? Vielleicht hoffte Uthgenannt auf Milde in Amerika; in seinem Aufsatz lobt er sehr die US-Soldaten, die das Lager Buchenwald 1945 befreiten: „Wie bewunderte und liebte ich die Amerikaner, durstig nahm ich alles über die USA in mich auf“, schreibt er.
In Deutschland zieht Uthgenannt nach Ostfriesland, wo er als Holocaust-Überlebender zunehmend bekannt wird. In seinem Wohnort arbeitet er im Arbeitskreis „Gedenken“ mit. Er tritt als KZ-Überlebender im Stadttheater Wilhelmshaven auf, er hält Vorträge in Schulen.
Dort erzählt er den Schülern, wie er nach der Lagerhaft trotzdem etwas aus seinem Leben gemacht habe: Im Waisenhaus in der Schweiz lernte ich Lesen und Schreiben, sagt er. Er trat der Anti-Alkohol-Organisation der Guttempler bei, studierte, machte Karriere bei Sony. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland baute er das Kabelfernsehen mit auf, sagt er.
Bei Sony, bei den Guttemplern in der Schweiz, bei Kabel Deutschland kann sich aber niemand an Otto Uthgenannt erinnern.
Nur in den Archiven der Stadt Göttingen findet man Erinnerungen an ihn: Meldekarten, die bezeugen, dass Otto Uthgenannt am 28. Mai 1935 in Göttingen geboren wurde, dass er evangelisch getauft wurde, dass er und Vater, Mutter, Schwester bis in die 60er-Jahre in der Stadt lebten.
Aber wer liest schon alte Meldekarten.
Als Otto Uthgenannt Anfang 2011 als Buchenwald-Überlebender bei der Premiere des Theaterstücks „Die Ermittlung“ in Wilhelmshaven sprechen soll, kommen dem Landesbühnen-Dramaturgen Peter Fliegel kurz Zweifel. Stimmt das wirklich alles, was Uthgenannt erlebt haben will? Vorsichtig spricht er Uthgenannt darauf an. „Er verwies dann auf ein offizielles Schreiben aus Buchenwald“, erinnert sich Fliegel: „Wenn meine Geschichte falsch sein soll – warum laden die mich dann zu einem Überlebenden-Treffen nach Buchenwald ein?“ Das klang plausibel, fand Fliegel.
Die Einladung gibt es wirklich, „das war ein Unfall“, sagt Dr. Harry Stein, Kustos für die Geschichte der Gedenkstätte Buchenwald. Etwas vorschnell habe man Uthgenannt aufgrund seiner Medienpräsenz eingeladen. Wahrgenommen habe Uthgenannt die Einladung aber nie.
Er tritt lieber in Schulen auf. Spricht mit dem Radio und mit Zeitungsreportern.
Ein Lehrer lobt nach einem Uthgenannt-Vortrag in seiner Schule: „Nur mit Zeitzeugen, von denen es immer weniger gibt, können wir unseren Schülern das Ungeheuerliche jener Zeit wirklich vorstellbar machen.“
Aber wie soll man sich vorstellen, dass sich jemand so etwas Ungeheuerliches ausdenkt: eine Kindheit in Buchenwald. Zwei Scheiben Brot als Essensration. Das tägliche Schleppen von Eimern mit Exkrementen. Todesangst.
Hat Otto Uthgenannt vielleicht entsprechende Bücher gelesen? Zum Beispiel den Buchenwald-Roman „Nackt unter Wölfen“ von Bruno Apitz? „Der Funke Leben“ von Erich Maria Remarque? Die Autobiografie von Elie Wiesel? Überall finden sich Parallelen zu seinen Erzählungen.

Gespräch abgebrochen

Uthgenannt selbst möchte darüber nicht sprechen. Als ihn die NWZ  mit den Rechercheergebnissen konfrontiert, sagt er nur knapp: „Dazu äußere ich mich nicht.“
Auf Nachfrage sagt er immerhin, dass er für seine Auftritte kein Honorar bekommen habe. Und dass er auch keine Entschädigungszahlungen als Holocaust-Überlebender beantragt habe. Dann bricht er das Gespräch ab.
Strafrechtlich wird die falsche Biografie für Otto Uthgenannt vermutlich keine Folgen haben, erklären Juristen auf Nachfrage. Wenn jemand Geld verdient mit einer Lüge, dann kann man ihn wegen Betrugs anklagen. Auch die Verwendung eines falschen Titels ist strafbar. Es ist aber nicht verboten, sich eine Religionszugehörigkeit, eine Lagervergangenheit oder tote Verwandte auszudenken. Heikel wird es lediglich, wenn zur Untermauerung einer falschen Biografie Urkunden gefälscht werden.
Was also ist Otto Uthgenannt bis jetzt vorzuwerfen?
In Buchenwald sagt der Historiker Harry Stein: Es ist schlecht, wenn Geschichte so verfälscht wird. „Das hier grenzt doch an eine Banalisierung des Grauens: Als könnte man mit zwei Scheiben Brot und ein bisschen Latrinen-Säubern als Kind fünf Jahre Lager überleben!“
Außerdem: Was passiert mit der Wahrheit, wenn sie als Lüge daherkommt? Glaubt noch jemand das Unvorstellbare, wenn der Zeitzeuge als Schwindler entlarvt wird?

Schweigen zum Schluss

Bei Uthgenannts letztem Auftritt am 7. November 2012 in Wildeshausen fragt ihn ein Schüler: „Gibt es Dinge aus Ihrer Vergangenheit, die Sie nicht erzählen?“
Otto Uthgenannt könnte jetzt sagen, dass er sich das alles nur ausgedacht hat. Dass es aber so gewesen sein könnte, weil die Welt damals so schlecht war. Dass es Terror und Tod gab und heute leider immer noch gibt. Dass die Schüler bitte nicht dieselben Fehler machen sollen wie er. Dass sie immer ehrlich bleiben sollen.
Das alles sagt er aber nicht. Er sagt nur: „Ja.“

Was kann jemanden dazu bringen, so etwas zu tun?

Sonntag, 2. Dezember 2012

Dezember....

So, jetzt ist der langweiligste Monat des Jahres, November, endlich vorbei. Jetzt ist es Dezember, und gestern, zum ersten Dezember war ich auf einer Weihnachtsfeier mit dem ganzen dritten Jahrgang meines Gymnasiums. War ganz nett.

Ich freue mich jetzt wahnsinnig auf Chanukkah, Weihnachten, und ganz besonders Berlin...

Musikkritik: Born to Die, Lana Del Rey (2012, 10/10)


Wie ich ja schon hier berichtet habe, LIEBE ich Lana Del Rey. Das Lied "Video Games" hörte ich im Dezember 2011 zufällig auf VIVA und habe mich sofort in ihre Stimme verliebt, und dieses etwa andere Musikvideo. Es war an der Spitze der Charts. Später hörte ich das Lied "Born to Die". Ein echt schönes Lied. Dann, in den Winterferien dieses Jahres, kaufte ich mir bei einer Reise nach Rostock das Album. Ich kann nur sagen, dass dieses Album zurecht gute Kritiken bekam, obwohl viele Kritiker es, wie zum Beispiel der Rolling Stone, das Album zerrissen haben. Die haben eben kein Musikgeschmack; auf dem Flug nach Mallorca  hörte ich mir dass ganze Album auf meinen iPod an, und einige Tage später habe ich es noch mal gemacht. Ich kriege nie genug von diesen Album.

Ein fester Bestandteil aus meinen Soundtrack des Jahres 2012.

Titelliste:

1. Born to Die
2. Off to the Races
3. Blue Jeans¨
4. Video Games
5. Diet Mountain Dew
6. National Anthem
7. Dark Paradise
8. Radio
9. Carmen
10. Million Dollar Man
11. Summertime Sadness
12. This Is What Makes Us Girls

Special Edition Tracks:

13. Without You
14. Lolita
15. Lucky Ones

Anspieltips: Video Games, Born to Die, Radio, National Anthem, Carmen, Summertime Sadness, Blue Jeans, Lolita und Dark Paradise. Was dieses Album auch so genial macht, ist diese Nostalgie. Sie vermischt den Stil der Musik der 1960´er Jahre mit der von heute, und ich kriege immer echte Gänsehaut von dieser Musik und von der geilen Stimme von Lana Del Rey. Mit all dieser Americana ist dieses Albums eins der Hauptdinge die ich mit diesen Jahr hier verbinde.